Struktur


Aktenserien

Identifikation

Signatur : Ar 629

Entstehungszeitraum / Laufzeit : 1990-2008

Verzeichnungsstufe : Bestand

Umfang : 2.3 m


Kontext

Abgebende Stelle

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz), Malzgasse 25, 4052 Basel

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) ist eine 1992 gegründete Stiftung mit Sitz in Zürich. Stifterwerke sind Caritas Schweiz, Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, HEKS (Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz) und Helvetas. Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) setzt sich für faire Produktionsbedingungen und fairen Handel ein und vergibt zu diesem Zweck in der Schweiz mehrere Fairtrade-Labels gemäss den Richtlinien von Fairtrade International. Als erstes Produkt wurde in Zusammenarbeit mit der Importgenossenschaft 3. Welt OS3 (heute claro fair trade ag) sowie der Grossverteiler Coop und Migros Kaffee zertifiziert. Das Sortiment wurde in der Folge laufend erweitert. Im Jahr 2016 konnte die Stiftung einen Umsatz von 628 Mio. Franken für Fairtrade-Produkte verzeichnen. Der Pro-Kopf-Konsum in der Schweiz lag damit bei 75 Franken.

Das Fairtrade-Label für Blumen wurde 2001 eingeführt. Partner waren Blume3000, Migros, Coop und Volg. Die Schnittblumen waren das erste Agrarprodukt ausserhalb des Nahrungsmittelbereiches mit Max Havelaar-Gütesiegel. Zunächst wurden Blumen aus den Ländern Kenia und Simbabwe eingeführt. Der Absatz von zertifizierten Blumen stieg von 21 Mio. Stielen im Jahr 2001 auf 72 Mio. im Jahr 2003 an und pendelte sich anschliessend bis ins Jahr 2016 zwischen 72 Mio. und 89 Mio. ein. Die mit dem Label zertifizierten Blumenproduzenten verpflichteten sich, auf ihren Farmen Sozial- und Umweltstandards, wie zum Beispiel gleichen Lohn für Mann und Frau, einzuhalten. Gleichzeitig müssen die Importeure pro verkaufter Blume eine Fairtrade-Prämie an die liefernde Farm bezahlen. Diese Gelder werden durch eine paritätische Kommission des Managements und der Angestellten der Farm („Joint Body“ oder „Comité Mixta“ genannt) verwaltet und dienen der Finanzierung von Entwicklungsprojekten. In den Anfangsjahren zertifizierte, kontrollierte und unterstützte Max Havelaar Schweiz die Blumenfarmen eigenständig. Anders als bei anderen Produkten konnte diese Aufgaben nicht die internationale Fairtrade Labelling Organization (FLO) übernehmen, da man sich innerhalb der FLO nicht auf gemeinsame Sozial- und Umweltstandards einigen konnte.

Das Fairtrade-Label für Baumwolle wurde nach einer drei Jahre dauernden Vorbereitungsphase im Jahr 2005 lanciert. Im Jahr 2010 konnte mit 1‘209‘500 verkauften Produkten ein Höchststand verzeichnet werden. 2016 wurden noch 246‘831 Stücke verkauft, wobei die Stückzahl nicht mit der Menge von Fairtrade-Baumwolle korreliert. Baumwolle wird zum grössten Teil von Kleinbauern in ländlichen Gebieten von Entwicklungsländern produziert. Weil sie in der Regel auf Zwischenhändler angewiesen sind, können sie ihre Produkte oft nur zu schlechten Preisen absetzen. Mit festgelegten Mindestpreisen will Max Havelaar die ökonomische Situation der Produzierenden verbessern. Zudem setzt sich die Stiftung für demokratische Mitbestimmung in den zertifizierten Betrieben ein. Mit der sogenannten Fairtrade-Prämie werden Projekte im Bereich Produktivität und Qualität, aber auch Infrastruktur und Bildung unterstützt. Die zertifizierten Betriebe unterliegen zudem Umweltschutz-Vorschriften.

Übernahmemodalitäten

Die Akten wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv am 12.03.2015 übergeben. Die Übergabe wurde von P. Fuhrimann und M. Staub betreut.

zum AnfangInhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Archivsplitter; dokumentiert sind zwei Projekte von Max Havelaar: Schnittblumen und Baumwolle/Textilien.

Der Bestand dokumentiert das Aushandeln, Umsetzen und Durchsetzen von Sozial- und Umweltstandards. Vorhanden sind Akten betr. Sozial- und Umweltstandards, Kampagnenmaterialien, Protokolle, Korrespondenzen, Tagungs-, Schulungs- und Audit-Unterlagen sowie Geschäftsakten. Die Akten stammen von Max Havelaar Schweiz und ihren Angestellten in den Produzentenländern, von zertifizierten Importeuren und Produzenten sowie von den Arbeiterorganisationen und paritätischen Kommissionen in den Produktionsbetrieben.

Bewertung und Kassation

Die Unterlagen wurden selektiv übernommen. Für das Projekt "Baumwolle" waren informative Überblicksordner vorhanden, deren Inhalt integral übernommen wurde. Für das Projekt Schnittblumen wurden v.a. bei den Produzenten-Akten Kassationen vorgenommen. Kassiert wurden rein administrative Akten wie Quittungen, Hotelbuchungen, Raumreservationen u.Ä., Mehrfachexemplare, Gesetzestexte, sachfremde Unterlagen sowie im Sozialarchiv bereits vorhandene Kleinschriften.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.

zum AnfangZugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift

Unterlagen in deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache. Vereinzelte Akten in italienischer, niederländischer und singhalesischer Sprache.

zum AnfangSachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

SOZARCH Ar Claro: claro fair trade AG
SOZARCH Ar 430: Erklärung von Bern (EvB), Déclaration de Berne

zum AnfangVerzeichnungskontrolle

Informationen des Bearbeiters

Bearbeitet im Juni/Juli 2015 von M. Ruoss und M. Geissbühler sowie im August 2017 von M. Gafner.


Aktenserien

zum Anfang

Projekt Schnittblumen

zum Anfang     Vorgeschichte
Ar 629.10.1Blumenkampagne / Blumenkoordination
1989-1998
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Konzepte, Protokolle, Korrespondenz (u.a. mit Coop, Migros und Ciba-Geigy), Medienmitteilungen, Rundbriefe (Blumenbriefe), Infoblätter von Kampagnen, Theaterstück 1989. Unterlagen u.a. zur Blumenkampagne 1995, zur Blumentagung 1992 und zum Film „Dites-le avec des fleurs“ 1990.
Mappe 2: Ordner mit Unterlagen der Blumenkoordination 1993/1994 (u.a. Korrespondenz, Notizen, Berichte, Flugblätter).
Mappe 3: Kleinschriften und Zeitungsartikel, 1990-1999.
Ar 629.10.2Studien
1986-1996
3 Mappen, darin diverse Studien, Fachartikel und Fachzeitschriften:
Mappe 1: Feiler et al. (1986): „Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen in der Blumenindustrie im Gebiet Sabana de Bogota“, Celis (1988): „Flores Mujeres“, Knöpfel (1989): „Blumenhandel Kolumbien-Schweiz“, Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien (um 1990): „Informationsdossier Kolumbien“, Celis (1990): „Algunos Aspectos Relacionados Con La Floricultura en Colombia“, Celis (1991): „Estudio Preliminar de Casos sobre Problematicas Laboral, De Salud y Medio Ambiente en algunas Empresas de Flores“, Kasser (1991): „Pestizid-Standards für Import-Zierpflanzen“, Pestizid Aktions-Netzwerk (1991): „Im kolumbianischen Blumenanbau eingesetzte Pestizide“, Otto Schmid (o.D.): „Erzeugung und Vermarktung von Bioblumen in der Schweiz“, DGB (1992): „Blütenträume-Wirtschaftsmacht. Soziale und ökologische Probleme der Schnittblumenproduktion in der Dritten Welt“.
Mappe 2: U. Meier (1992): „Schnittblumenanbau in Kolumbien“, V. Meier (1993): „Frische Blumen aus Kolumbien-Frauenarbeit für den Weltmarkt. Die lokalen Auswirkungen einer neuen Nischenproduktion“, epd-Entwicklungspolitik (1993): „Blumen… und Mensch und Natur blühen auf?“, Billmann, (1996): „Anbau und Absatz von Bio-Zierpflanzen-Eine Bestandesaufnahme in der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden“ (Referat).
Mappe 3: Billmann (1995): „Anbau und Absatz von Bio-Zierpflanzen-Eine Bestandesaufnahme in der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden“ (Studie).
Ar 629.10.3AG Blumenlabel, Teil I
1995-2000
2 Mappen, darin:
Mappe 1: Korrespondenz (u.a. Blumenbriefe 1997-2000, Meinungsumfrage Einführung Label, Vorschlag Arbeitsteilung mit Max Havelaar), Zeitungsartikel zur geplanten Einführung des Labels 1997, Medienmitteilung „Die Max Havelaar-Blume kommt“ 1997.
Mappe 2: Korrespondenz 1997/1998, Richtlinien, Kontrollprinzipien, Notizen, Studie Schümperli (1998): „Quelles Solutions pour Ameliorer les Conditions de Production dans la Floriculture“ (für die Max Havelaar Stiftung), Unterlagen der deutschen Blumenkampagne 1996 (Reportagen).
Ar 629.10.4AG Blumenlabel, Teil II
1996-1998
1 Mappe, darin:
Adressliste, Protokolle, Arbeitspapiere, Studien Einführung Label, Medienmitteilungen, Zeitungsartikel, Unterlagen ausländischer und internationaler Fairtrade-Organisationen.
Ar 629.10.5Blumenentwicklung Max Havelaar
1996-2002
2 Mappen, darin:
Mappe 1: Entwürfe Label-Kriterien, Vorabklärungen, Arbeitspapiere, Korrespondenz mit Migros und Coop 1996-1998, Stellungnahmen von eingeladenen Organisationen und Personen zu den Max Havelaar-Kriterien 1997.
Mappe 2: Unterlagen zum Konflikt um die Einführung eines Max Havelaar-Labels für Blumen 1998-2002 (Korrespondenz, Notizen, Sprachregelungen, amtliche Dokumente, Stellungnahmen Max Havelaar und Coop, Medienmitteilungen, Artikel in der Zeitschrift Aufbau 2002)
Ar 629.10.6Internationales
1991-2000
2 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen internationale Organisationen: Konferenz über Blumenkultivierung in Kolumbien und ihre sozialen/ökologischen Auswirkungen 11./12.4.1994 (organisiert von NGOs und der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament); Ordner mit Unterlagen der Zertifizierungs-Organisationen FLP und MPS, der TransFair, der internationalen Blumenhearings, der Union Fleurs sowie Zeitungsartikel über den internationalen Blumenhandel.
Mappe 2: Unterlagen Kenia/Simbabwe/Kolumbien: Konferenz „Impacto de la Industria de las Flores“ Bogota 13.-14.10.1991, Terms of Reference für Produzenten, Berichte, Korrespondenz, Kodizes, Unterlagen Florverde-Projekt von Asocolflores (Produzentenvereinigung Kolumbien), Broschüre Konferenz: „Enfrentado los Retos de la Agricultura de Exportación en el Nuevo Milenio: Floricultura, Plaguicidas y Transgénios“ Bogota 19.-22.6.2000, Cactus-Boletín sobre la floricultura, 6(1997) / 11(Mai 2000) / 13 (Juni 2001).
zum Anfang     Blumenlabel Max Havelaar
Ar 629.11.1Richtlinien und Vereinbarungen
1999-2005
2 Mappen
Mappe 1, darin: Vereinbarungen mit FLP und MPS 2000 / 2003 (u.a. „Bonner Vereinbarung“), Richtlinien, Kriterien für Produzenten (inkl. Musterverträge mit Produzenten und Listen von Importeuren), Management Standards, Arbeitspapiere, Verträge Consultants (Auswahl), Termination of Producer Agreement 2005 (Beispiel), Synopse ICC- und MPS-Standards 2006.
Mappe 2: Heft „International Social Standards for the International Flower Industry“, Draft FES, FIAN & IUF, April 2001
Ar 629.11.2Geschäftsakten
2000-2003
4 Mappen, darin:
Mappe 1: Anträge, Positionspapiere, Arbeitspapiere, Gesprächsprotokolle, Berichte (u.a. zur Situation in Simbabwe 2000-2003), Liste der Produzenten in Kenia, Simbabwe und Ecuador.
Mappe 2: Korrespondenz 1999-2003, Anträge, Ablaufpläne, Protokolle Besprechungen mit Coop/Migros, Notizen, Geschäftsakten Coop/Migros/Agrotropic.
Mappe 3: Unterlagen Öffentlichkeitsarbeit (Medientexte, Werbung, Präsentationen, Korrespondenz, Arbeitspapiere), „Max Havelaar Express“ Spezialausgabe zur Lancierung 2001 (d/f/i); Unterlagen Internationales (MPS, FLP, International Flower Coordination, Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft Deutschland), Werbeetikett Migros „Sag’s mit Max Havelaar“.
Mappe 4: Zeitungsartikel 2000-2004 (u.a. Brückenbauer, Fach- und Mitgliederzeitschriften für Floristen/Gartenbau/Entwicklungszusammenarbeit, BaZ, Cash, Weltwoche, NZZ, L’Hebdo, WoZ, WerbeWoche, Aufbau, Beobachter, Kassensturz, Schweizer Familie).
Ar 629.11.3Geschäftsakten
2003-2005
3 Mappen, darin:
Mappe 1: allgemeine Geschäftsakten 2003: Korrespondenz, Protokolle, Anträge an die GL, Arbeitspapiere, Offerte von Max Havelaar Schweiz für weltweite Vermarktung von Fairtrade-Blumen, Vereinbarung mit Fairtrade Foundation UK, Reisebericht Sri Lanka, Reisebericht World Flowers Ltd. (UK), Unterlagen zu Produzenten.
Mappe 2: allgemeine Geschäftsakten 2004/2005: Korrespondenz, Protokolle, Anträge an die GL, Arbeitspapiere, Konzepte, Pflichtenheft Verantwortliche/r Zertifizierung Blumen und Pflanzen.
Mappe 3: Unterlagen Impact Evaluation 2003/2004 (u.a. Schlusszusammenfassung, Studien zu Kenia/Simbabwe/Ecuador, Arbeitspläne Verbesserungen, Leitfaden Impact Stories), Unterlagen Ökobilanz (u.a. Lenggenhager 1997): „Der Grosshandel mit Schnittblumen: Eine ökologische Analyse am Beispiel der Rosen für die Schweiz“, Diplomarbeit), Paper „Ornamental Plants from Sri Lanka“ 2004.
Egli et al. (2004): „Ökobilanz über Topfpflanzen“ Studie des Fachvereins Arbeit & Umwelt im Auftrag von Max Havelaar Schweiz.
Ar 629.11.4Akten Marktpartner
2001-2006
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Geschäftsakten Marktpartner Migros, Coop und Global Fresh (u.a. Korrespondenz, Protokolle, Vereinbarungen, Artikel Konzernzeitungen, Berichte).
Mappe 2: Geschäftsakten Marktpartner Agrotropic, Galli, Hottinger, Omniflora und Sunflor (u.a. Korrespondenz, Protokolle, Vereinbarungen, Artikel Konzernzeitungen, Berichte).
Mappe 3: Unterlagen Audits bei Migros 2005/2006 und bei Coop 2004.
zum Anfang     Zertifizierung, Produzenten
Ar 629.12.1Zertifizierungskomitee
2001-2005
1 Mappe, darin: Ablaufplan Zertifizierung Blumen-Farmen, Traktandenlisten, Protokolle, weitere Sitzungsunterlagen (u.a. Fragen Migros zu Simbabwe 2005), Korrespondenz.
Ar 629.12.2Field Staff Ostafrika (Kenia und Tansania)
2001-2005
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen K. Kogo: Schulungen (Berichte, Zertifikate, Konzepte, Handouts), Impact Stories 2002 und 2005, Besuch in der Schweiz 2002, Protokolle Produzententreffen, Progress Report 2003, Einsatzpläne 2005, vereinzelte Unterlagen von Produzenten.
Mappe 2: Korrespondenz K. Kogo 2001-2005.
Mappe 3: Unterlagen J. Okanga 2005: Jahresbericht Finanzberaterin Paritätische Kommissionen, Buchhaltungs-Handbuch für Paritätische Kommissionen, Schulung „Financial Management“ bei Panda Self Help Group. Unterlagen N. Nyong’o 2004/2005: Inspektionsmandat, Korrespondenz.
Ar 629.12.3Field Staff Südamerika (Ecuador, Kolumbien)
2001-2005
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen J. Malquín, J. Rodriguez, K. Matter 2001-2003: Statuten und Richtlinien (Fairtrade-Vereinigung Ecuador und Paritätische Kommissionen), Besuch Blumen-Produzenten in der Schweiz 2002, Korrespondenz, Schulungen, weitere Geschäftsakten (Berichte, Planung).
Mappe 2: Unterlagen J. Malquín 2002-2005: Geschäftsakten (Berichte, Planung), Korrespondenz, Memo Arbeitstreffen 2004. Unterlagen A. Herrera 2003-2005: Inspektionsmandat, Korrespondenz.
Mappe 3: Unterlagen J. Malquín 2004-2006: Memos (u.a. Treffen Produzenten), Korrespondenz, Schulungen, Unterlagen Paritätische Kommissionen, Impact Stories, Handbuch und Folien zur Arbeiterbewegung in Ecuador.
Ar 629.12.4Field Staff Südliches Afrika (Simbabwe, Sambia)
2002-2005
1 Mappe, darin:
Unterlagen L. Madzima: Geschäftsakten (Berichte, Planung), Korrespondenz, Schulungen, Impact Stories, Protokolle Treffen Produzenten.
Ar 629.12.5Field Staff Diverse
2001-2004
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen K. Matter: Korrespondenz, Reiseberichte Ecuador, Kolumbien und Kenia, Berichte, FLP-Empfehlungen Produzenten Ecuador 2003, leere Formulare Audit Max Havelaar und Eintrag ins Schnittblumen-Register Max Havelaar.
Mappe 2: Unterlagen M. Samaranayake 2004-2006: Korrespondenz, Memo, Geschäftsakten (Berichte, Planung), Schulungen, Projektvorschlag Paritätische Kommission.
Mappe 3: Unterlagen Wechsel Unterstützungsarbeit von Max Havelaar Schweiz zu Fairtraide Labelling Organization (FLO) 2006: Korrespondenz, Unterlagen Liaison Officer Kurs, Geschäftsakten (Arbeitspläne), Zusammenfassung Entwicklung Farmen in Kenia und Tansania, vereinzelte Besuchsberichte und Progress Reports von Farmen. Unterlagen „Monitoring Premium Money“ 2002-2005: Korrespondenz.
Ar 629.12.6Allgemeine Besuchsberichte
2001-2006
1 Mappe, darin: Unterlagen Ostafrika (u.a. Reisebericht 2001, Progress Reports Kenia 2001 und 2002), Unterlagen Südliches Afrika (u.a. Ruzengwe-Bericht über Prämienfonds 2001-2003, Unterlagen A. Tsunga 2004-2006), Unterlagen Südamerika (u.a. Memos, Aktivitätenberichte 2005 und 2006, Workplans).
Ar 629.12.7Beispielbetrieb Kenia: Stoni Athi / Primarosa
2001-2006
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen Beispielbetrieb Stoni Athi 2001-2003: Korrespondenz, Protokoll paritätische Kommission, Richtlinien, Schulungsbericht, Bericht FLP (Zertifizierung), FLP-Audit 1999, Progress Report 2001, Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister.
Mappe 2: Unterlagen Beispielbetrieb Primarosa (Nachfolgebetrieb Stoni Athi) 2003-2005: Korrespondenz, paritätische Kommission (u.a. Gründungsakten, Statuten, Protokolle, Frauenkomitee), Besuchs- und Inspektionsberichte Max Havelaar, Berichte FLP (Zertifizierung), Prämien (Projektvorschlag), Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister.
Mappe 3: Unterlagen Beispielbetrieb Primarosa 2005/2006: Korrespondenz, paritätische Kommission (u.a. Protokoll, Richtlinien) Audits, Besuchs- und Inspektionsberichte Max Havelaar, Richtlinien.
Ar 629.12.8Beispielbetrieb Kenia: Panda
2002-2006
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen Beispielbetrieb Panda 2002-2005: Werbebroschüren, Organigramme, Lagepläne, Korrespondenz, Referate, Protokolle (paritätische Kommission, Arbeiterorganisation, Angestellten-Gewerkschaft), Besuchsberichte und Audits Max Havelaar, Reiseberichte, Audit FLP.
Mappe 2: Unterlagen Beispielbetrieb Panda 2002-2005: Korrespondenz, Protokolle (Arbeiterorganisation), Organigramme, Lagepläne, paritätische Kommission (Abrechnung, Projektvorschlag, Statuten, Jahresberichte, Schulungsunterlagen), Workplans, Umsetzungsdokumente (u.a. Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister).
Mappe 3: Unterlagen Beispielbetrieb Panda 2005/2006: Jahresbericht Betrieb, Protokolle (paritätische Kommission, Arbeiterorganisation), Projektvorschlag paritätische Kommission, Besuchsberichte Max Havelaar, Inspektionsbericht FLP, Schulung.
Ar 629.12.9Beispielbetrieb Kenia: Waridi
2000-2006
2 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen Beispielbetrieb Waridi 2000-2006: Organigramm, Korrespondenz, paritätische Kommission (u.a. Protokolle, Projektbericht, Projektanträge, Schulungsbericht), Audits Max Havelaar, Reiseberichte, Berichte FLP (Zertifizierung) 2000-2003, Umsetzungsdokumente (u.a. Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister).
Mappe 2: Unterlagen Beispielbetrieb Waridi 2005/2006: Audits und Besuchsberichte Max Havelaar, Paritätische Kommission (Projektberichte, Jahresbericht), Audit FLP 2004, Audit MPS 2001, Pre-Inspection Questionaire FLP.
Ar 629.12.10Beispielbetrieb Tansania: Kiliflora
2001-2006
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen Beispielbetrieb Kiliflora 2001-2005: Foto, Korrespondenz, Protokolle paritätische Kommission, Progress Reports, Workplans, Jahresbericht Betrieb, Besuchsberichte und Audits Max Havelaar, Audits FLP, Checklist Social Standards, Pre-Inspection Questionaire FLP.
Mappe 2: Unterlagen Beispielbetrieb Kiliflora 2002-2005: Korrespondenz, Paritätische Kommission (u.a. Protokolle, Jahresbericht Women Comitee, Statuten, Schulungsbericht, Referat Präsident), Richtlinien Prämiengelder, Projektbericht), Workplans, Gesamtarbeitsvertrag, Lagepläne, Umsetzungsdokumente (u.a. Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister).
Mappe 3: Unterlagen Beispielbetrieb Kiliflora 2004-2006: Jahresrechnung Kiliflora, Besuchsberichte Max Havelaar, Schulungsbericht Paritätische Kommission, Bericht und Empfehlungen FLP (Zertifizierung).
Ar 629.12.11Beispielbetrieb Simbabwe: Swandale
2001-2006
2 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen Beispielbetrieb Swandale 2001-2006: Organigramm, Korrespondenz, Paritätische Kommission (u.a. Protokolle, Gründungsakten), Protokolle Arbeiterkomitee, Jahresbericht Betrieb, Lagepläne, Jobbeschreibungen, Projektberichte, Audits und Berichte FLP (Zertifizierung), Besuchsberichte, Workplans, Umsetzungsdokumente (u.a. Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister).
Mappe 2: Unterlagen Beispielbetrieb Swandale 2003-2006: Audit, Besuchs- und Inspektionsbericht Max Havelaar, Jahresberichte Swandale, Workplans, Audit FLP.
Ar 629.12.12Beispielbetrieb Sambia: Agriflora
2000-2004
1 Mappe, darin:
Unterlagen Beispielbetrieb Agriflora 2000-2004: u.a. Korrespondenz, MPS-Zertifikat 2003, Audit MPS, Unfall- und Polizeirapporte, Firmenreglemente, Grafiken, Bericht Paritätische Kommission, Gesamtarbeitsvertrag Farmarbeiter Simbabwe 1999.
Ar 629.12.13Beispielbetrieb Sambia: Agriflora
2001-2004
2 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen Beispielbetrieb Agriflora 2001-2004: Werbebroschüren, Lagepläne, Organigramm, Paritätische Kommission (u.a. Protokolle, Statuten, Geschichte), Betriebs-Gewerkschaft (u.a. Korrespondenz, Protokolle), Gesamtarbeitsvertrag Farmarbeiter Simbabwe 2001, Besuchsbericht Max Havelaar, Audit MPS, MPS-Zertifikat 2001, Buchhaltungsakten Prämiengelder.
Mappe 2: Unterlagen Beispielbetrieb Agriflora 2001-2004: Arbeitspläne zu Gesundheit, Umweltschutz und sozialer Infrastruktur, Betriebsreglemente, Empfehlungen Zertifizierungskomitee Max Havelaar, Umsetzungsdokumente (u.a. Statistiken, Berichte, Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister).
Ar 629.12.14Beispielbetriebe Ecuador
2001-2006
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen Beispielbetrieb Florequisa (Ecuador) 2004/2005: Korrespondenz, Besuchs- und Unterstützungsberichte Max Havelaar, Berichte und Empfehlungen FLP (Zertifizierung), Umsetzungsdokumente (u.a. Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister, Gesamtarbeitsvertrag 2003, Statistiken, Organigramm, Lagepläne).
Mappe 2: Unterlagen Beispielbetrieb Planterra (Ecuador) 2001-2005: Organigramm, Lagepläne, Korrespondenz, Akten Arbeiterversammlungen (u.a. Protokolle), Besuchsberichte Max Havelaar, paritätische Kommission (u.a. Gründungsakte, Protokolle), Prämien (Abrechnungen, Berichte), Workplans, Reglemente, Pflichtenheft, Umsetzungsdokumente (u.a. Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister).
Mappe 3: Unterlagen Beispielbetrieb Planterra (Ecuador) 2001-2005: Korrespondenz (u.a. De-Zertifizierung 5.1.2006), Inspektionsbericht Max Havelaar 2005, Umfrage zum Betriebsklima Inspektionsberichte FLP 2001-2004.
Ar 629.12.15Dezertifizierte Betriebe Simbabwe: Gillitch und Howick
1999-2004
1 Mappe, darin:
Unterlagen Gillitch: u.a. Organigramm, Korrespondenzen, Lagepläne, Projektberichte, Inspektionsbericht, Audits, Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister. Unterlagen Howick: u.a. Lagepläne, Korrespondenz, Workplans, Protokolle Paritätische Kommission, Inspektionsberichte, Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister.
Ar 629.12.16Beispielbetrieb Kolumbien: Colibri
2004-2006
1 Mappe, darin:
Unterlagen Beispielbetrieb Colibri (Kolumbien) 2004-2006: Eigendarstellung, Umwelt- und Sozialreport FlorVerde, Korrespondenz, Besuchsberichte Max Havelaar, Berichte FLP (Zertifizierung), Betriebskonzepte, Statistiken, Unterlagen Zertifizierung FLO-Cert, Umsetzungsdokumente (u.a. Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister).
Ar 629.12.17Beispielbetrieb Sri Lanka: Tropiflora
2003-2006
3 Mappen, darin:
Mappe 1: Unterlagen Beispielbetrieb Tropiflora (Sri Lanka) 2003-2005: Broschüre, Organigramm, Lagepläne, Eigendarstellung, Korrespondenz, Arbeiterorganisationen, paritätische Kommission (u.a. Statuten), Reglemente, Konzepte, Projekt Topfpflanzen (u.a. Standards, Konzepte), Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister.
Mappe 2: Unterlagen Beispielbetrieb Tropiflora (Sri Lanka) 2004-2006: Besuchsberichte und Audits Max Havelaar, Korrespondenz (auch zu Sri Lanka allgemein).
Mappe 3: Unterlagen Beispielbetrieb Tropiflora (Sri Lanka) (1989-) 2003/2004: Zertifizierung (Korrespondenz, MPS-Berichte, Zertifikate), Daten, Richtlinien, Protokolle.
Ar 629.12.18Beispielbetrieb Deccan
2000-2005
1 Mappe, darin:
Unterlagen Beispielbetrieb Deccan (Indien) 2000-2005: Lagepläne, Korrespondenz, Besuchsberichte Max Havelaar, Audits MPS, Paritätische Kommission (Protokolle, Statuten), Workplans, Statistiken, Memorandum of Settlement Between Deccan Florabase Ltd and Bhartiya Kamgar sena (Gewerkschaft) 2005, Umsetzungsdokumente (u.a. Antrag Aufnahme ins Max Havelaar-Blumenregister).

zum Anfang

Projekt Baumwolle/Textilien

zum Anfang     Allgemeine Unterlagen
Ar 629.20.1Akten
ca. 1995-2005
3 Mappen, 1 kleine Akte
Mappe 1: Überblick 2002-2005. Enthält u.a. Korrespondenz; Notizen; Präsentation/Dokumentation; Fair Trade Standards; Preise; Lizenzgebühren; Strategische Leitlinien 2008.
Mappe 2: Dokumentation ca. 1996-1998. Enthält u.a. Vorstudie Fair Trade im Textilsektor von Germanwatch 1995; Unterlagen Präventionspolitik gegen Kinderzwangsarbeit Charles Veillon SA; Zeitungsartikel zu Baumwolle/Fair Trade; Korrespondenz zu Länderstudien; Unterlagen und Korrespondenz Textils Working Group [Fair Trade Organisationen aus verschiedenen Ländern Europas]; Newsletter Clean Clothes September 1997 und August 1998
Mappe 3: Producer Support 2003-2005. Enthält u.a. Korrespondenz Max Havelaar Schweiz mit diversen Produzenten; Audit Report PRSP Farmers of Khanewal, Punjab, Pakistan; Checklist und To Do List Zertifikation; Antragsformular Produzenten.
Akte M. Otto-Stiftung 2004. Enthält Korrespondenz; Notizen; allgemeine Informationen.
zum Anfang     Unterlagen Partnerorganisationen
Ar 629.21.1Coop
2002-2004
2 Mappen
Mappe 1: Textile Coop 2002-2004. Enthält u.a.: Korrespondenz; Notizen; allgemeine Unterlagen; Lizenztarife; Produktliste Coop Naturaline; Kriterien Worldwide Ethic Alliance; Produktions- und Lieferkette; Zeitungsartikel; allgemeine Informationen; Angaben zu Produzenten.
Mappe 2: Textile Kette Coop 2002-2003. Enthält u.a.: Dokumente zu Lieferanten Naturaline; Textilkette Schema; Produktpässe; Korrespondenz; Unterlagen zu verschiedenen Lieferanten; Präsentationen; Code of Conduct [Richtlinien/Verhaltenskodex] Coop Textilbereich.
Ar 629.21.2Manor
2002-2005
1 Mappe
Enthält u.a.: Korrespondenz; Konzepte; Unterlagen zu einzelnen Produkten; Broschüre Manor ethical and social Standards;
Ar 629.21.3Migros
2002-2005
1 Mappe: Cotton Migros
Enthält u.a.: Korrespondenz; Sitzungsprotokolle und Sitzungsunterlagen; Produktionskette; Produkte; Organigramme Migros;
Ar 629.21.4Switcher
2002-2005
1 Mappe: Textile Switcher . Enthält u.a.: Korrespondenz; Sitzungsprotokolle und Sitzungsunterlagen; Produktionskette; Produkte; Lizenzgebühren-Berechnungen; Unterlagen und Rapport Besuch Switcher/Max Havelaar bei Prem Group in Indien, Juni 2003
Ar 629.21.5La Redoute
2005-2006
1 Mappe: Textile La Redoute
Enthält u.a.: Konzepte; Diskussionspapiere; Sitzungsprotokolle und weitere Unterlagen;
Ar 629.21.6ISCOM [International Social Compliance Verification]
2004-2005
2 Mappen
Mappe 1, darin u..a.: Korrespondenz; Gesellschaftsvertrag zum Zusammenschluss von Brot für alle, Fastenopfer, Max Havelaar Stiftung (Schweiz) zu ISCOM; Berichte; Verträge mit Partnerorganisationen.
Mappe 2, darin u.a.: Sitzungsprotokolle; Gesprächsnotizen; Unterlagen zu Krise 2005; Businessplan 2005; Arbeitsgrundsätze 2005; Partner-Vereinbarung.
zum Anfang     Audits
Ar 629.22.1Audit Manor
2005-2009
1 Mappe
Enthält u.a.: Korrespondenz; Berichte; Auswertungen; Aktionspläne zu Audits Indien und Pakistan.
Ar 629.22.2Audit Switcher
2005-2009
1 Mappe
Enthält u.a.: Korrespondenz; Berichte; Auswertungen; Aktionspläne zu Audits Indien und Pakistan.
Ar 629.22.3Audit diverse
2005-2009
1 Mappe
Enthält u.a. Unterlagen zu Audits Migros, ISA Bodywear, La Redoute, Flamingo Fashion.
© Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich  |  Impressum  |  allgemeine Informationen