Struktur


Aktenserien

Identifikation

Signatur : Ar 513

Entstehungszeitraum / Laufzeit : 1976-2012

Verzeichnungsstufe : Bestand

Umfang : 1.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Schweizer Zusammenschluss der Frauen für den Frieden entstand im Januar 1977 auf Betreiben von Aline Boccardo in Luzern. Boccardo war inspiriert durch die Arbeit der Peace People in Nordirland. Katholische und protestantische Frauen setzten sich dort während des Bürgerkriegs für Frieden ein, unter dem Motto: „Wir lassen unsere Kinder nicht töten!“ Dies führte zu einer weltweiten Bewegung der Frauen für den Frieden.

Die Frauen für den Frieden engagieren sich in der Schweiz und international für Abrüstung und für ein friedliches Zusammenleben. Sie verstehen sich als konfessionell und politisch unabhängige Gruppierung. Boccardo nahm die Friedensfrauen nicht als feministische Bewegung war. Ihrer Meinung nach brauche es vielmehr die Sicht der Frauen, insbesondere der Mütter, um aus dem „Rüstungsschlamassel“ heraus zu finden.

Die Frauen für den Frieden befassen sich in der Schweiz mit der Rolle der Frau in der Sicherheitspolitik, mit dem Zusammenhang von Militär und Sexismus, mit der Förderung von Friedensforschung, mit der Unterstützung pazifistischer Volksinitiativen und mit Friedenserziehung. Sie führen Ausstellungen, Strassenaktionen und Info-Veranstaltungen durch, beteiligen sich an Demonstrationen und Unterschriftensammlungen und leisten politisches Lobbying sowie Medienarbeit. Bis in die 1990er-Jahre waren die Frauen für den Frieden in der Schweiz eine lose Vereinigung aus selbständigen Regionalgruppen, welche teilweise erhebliche inhaltliche und strukturelle Unterschiede aufwiesen. Um national den Austausch und die Vernetzung zu gewährleisten, existierten in jeder Gruppe so genannte Kontaktfrauen. Diese trafen sich regelmässig zu Kontaktfrauentreffen. Zum Höhepunkt Mitte der 1980er-Jahre existierten schweizweit 23 Gruppen. 1994 wurde schliesslich formell der Verein Frauen für den Frieden Schweiz als Dachverband der Regionalgruppen gegründet. In Basel wurde eine Geschäftsstelle mit einer angestellten Geschäftsführerin geschaffen.

Die Gruppe Zürich der Frauen für den Frieden entstand Ende der 1970er-Jahre aus Kontakten von Aline Boccardo zur feministischen Theologin Marga Bührig und zur protestantischen Pfarrerin Leni Altwegg. Die Gruppe wollte kein Verein mit hierarchischen Strukturen sein. Sie sah sich vielmehr als Bewegung mit einem klar feministischen Ansatz. Die Aktivistinnen stammten hauptsächlich aus dem links-grünen Lager. Neben Bührig und Altwegg gehörten Monika Stocker, Beate Seefeld und Rosemarie Schmid zu den Frauen der ersten Stunde. Bis heute führt die Gruppe Zürich der Frauen für den Frieden monatlich ein öffentliches Protestschweigen für den Frieden durch.

Übernahmemodalitäten

Dem Schweizerischen Sozialarchiv übergeben am 21.05.2012; die Ablieferung wurde betreut von A. Hohl, Zürich. Eine Nachlieferung erfolgte im Oktober 2014; diese Unterlagen sind unter der Signaturgruppe Ar 513.17 erfasst.

zum AnfangInhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand umfasst Akten der Gruppe Zürich, anderer Regionalgruppen sowie der Schweizerischen Vereinigung der Frauen für den Frieden, ausserdem Akten diverser anderer Friedensgruppierungen und -–organisationen.

Von der Gruppe Zürich finden sich im Bestand u.a. Sitzungsprotokolle, Aktennotizen, Selbstdarstellungen, Rundbriefe, Korrespondenzen, Flugblätter und Jahresrückblicke. Vom Schweizerischen Dachverband, respektive der Vorläufervereinigung, finden sich vor allem die Protokolle (mit Beilagen) der Kontaktfrauentreffen von 1982 bis 1994, sowie von Vorstandssitzungen zwischen 1994 und 1999 im Bestand, ausserdem unter anderem die Sekinachrichten von 1995 bis 1999 sowie Korrespondenzen und Flugblätter.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Mehrfachexemplare und einzelne Rechnungsbelege.

Neuzugänge

[in Bearbeitung]

zum AnfangZugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift

Unterlagen in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache

zum AnfangSachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

SOZARCH Ar 76: Schweizerischer Friedensrat SFR, Conseil suisse des associations pour la paix CAP, Consiglio svizzero delle associazioni per la pace
SOZARCH Ar 98: cfd-Frauenstelle für Friedensarbeit
SOZARCH Ar 33: Forum für praxisbezogene Friedenspolitik
SOZARCH Ar 154: Vorlass Aline Boccardo
SOZARCH Ar 198.19: Kaufmann-Staudinger, Klara (1916-2007)
SOZARCH Ar 201.221: Verein Arbeitsgemeinschaft für politische Frauenbildung
SOZARCH Ar 201.267: Gruppe Frauenstimmen gegen den Krieg
Dokumentationsbestände (QS und ZA):
- 46.0: Entspannungspolitik, Friedenspolitik, Kriegsverhütung
- 46.1: Friedensbewegung, Pazifismus
Zeitschrift:
- Mitteilungen (später: Rundbrief bzw. Frauenstimme [ Signatur: SOZARCH D 4733]) / Frauen für den Frieden, Aktion Zürich; Signatur: SOZARCH D 5051

Veröffentlichungen

Aline Boccardo: Frauen für den Frieden : ein Lebensbericht, Freiburg 2003; Signatur: SOZARCH 111689

Frauen für den Frieden Schweiz (Ursula Brunner et al.): Friedfertig und widerständig: Frauen für den Frieden Schweiz, Frauenfeld 2006. Signatur: SOZARCH Gr 11576

Stella Jegher / Katharina Rengel: „Eine Friedensfrau bleibst du ein Leben lang…“: Frauen für den Frieden: Geschichte und Engagement, Basel 1991. Signatur: SOZARCH 91561

zum AnfangVerzeichnungskontrolle

Informationen des Bearbeiters

Der Bestand wurde im Juni 2012 von H. Villiger bearbeitet. Die Bearbeitung der Nachlieferung vom Oktober 2014 erfolgte im Winter 2014/2015.


Aktenserien

zum Anfang

Vorstand

Ar 513.10.1Protokolle der Frauen für den Frieden Schweiz, mit Beilagen
1994-1999
2 Mappen
Ar 513.10.2"Sekinachrichten"/Nachrichten aus dem Sekretariat [1979, 1991], 1995-1999
1979-1999
1 Mappe enthält auch: Unterlagen zu Strukturen und Organigramm der Gruppe Zürich 1979 und 1991

zum Anfang

Sektionen

Ar 513.11.1Sektion Basel
1984-1995
Mappe 1 enthält: allgemeine Akten, 1984-1995
Mappe 2 enthält: Rundbriefe von April 1985-Dezember 1992 [lückenhaft]
Ar 513.11.2Sektionen Bern, Thun, Biel
1984-1988
1 Mappe, enthält auch: Infoblatt der Sektion Bern: Nr. 1/1983, 2/1983, 2/1984 und Februar 1985
[Vorhanden sind auch einzelne Akten der Gruppen Aarau, Baden, Tessin, Genf, Ostschweiz und Waadt.]
Ar 513.11.3Sektion Genf
1986-1993
1 Mappe, enthält auch: La lettre: Nr. 14/1986-Nr. 22/1988, Nr. 2+3/1992, Nr. 3+6/1993
Ar 513.11.4Diverse Sektionen
1986-1993
1 Mappe enthält: allgemeine Akten der Sektionen Aargau, Luzern, Ostschweiz/Winterthur, Tessin und Waadt/Neuenburg
Ar 513.11.5Sitzungsbuch der Sektion Zürich
1980-1982
Mappe 1 enthält: allgemeine Akten 1984-1997
Mappe 2 enthält: Rundbriefe 1983-1992
Ar 513.11.6Sektion Zürich
1983-1997
Mappe 1 enthält: allgemeine Akten 1984-1997
Mappe 2 enthält: Rundbriefe 1983-1992
Ar 513.11.7Aktivitäten der Sektion Zürich
1984-2012
4 Mappen, darin unter anderem: Fiche der Kantonspolizei Zürich 1984, Fotos Trauerzug 1989, Zeitungsinserate für Monika Stocker 1994, Mitgliederbefragung 1999
Ar 513.17.1Regionalgruppe Basel
1995-2000
1 Mappe, darin:
Protokolle, Jahresberichte, Zirkulare, Unterlagen zu Veranstaltungen der Frauen für den Frieden Region Basel, Diverses
Ar 513.17.2Regionalgruppe Luzern
1988-2000
1 Mappe, darin:
- Protokolle 1988-2000
- Jahresberichte 1991-1998
- Korrespondenz
- Drucksachen, Aktionsblätter
- Adresslisten, Rechnungsunterlagen
- Informationsbrief zur Auflösung (November 2000)
Ar 513.17.3Regionalgruppen VD/Lausanne und Aargau
1995-2001
1 Mappe, darin:
- Femmes pour la Paix - Vaud, 1997-2001: Jahresberichte, Korrespondenz, Drucksachen (Flugblätter, Broschüren), Konzeptpapiere, Diverses [2 Umschläge]
- Frauen für den Frieden Aargau, 1995-1997: Rundschreiben, Korrespondenz, Drucksachen [1 Umschlag]

zum Anfang

Kontaktfrauen

Ar 513.12.1Kontaktfrauen der Frauen für den Frieden Schweiz
1982-1994
3 Mappen

zum Anfang

Organisationen

Ar 513.13.1Friedensorganisationen
ca. 1987-1992
1 Mappe enthält: Unterlagen zu Asylpolitik, Anti AKW, Feministische Theologie, „Wiiberrat“, Staatsschutz
Ar 513.13.2Friedensorganisationen und zugewandte Bewegungen und Organisationen
1986-1987
2 Mappen, darin: Protokolle, Korrespondenz, Drucksachen, Bulletins (alphabetisch geordnet)
Ar 513.13.3Korrespondenz Organisationen
1988-1994
1 Mappe

zum Anfang

Korrespondenz

Ar 513.14.1Allgemeine Korrespondenz 1978-1987
1978-1987
2 Mappen, darin auch: Presseartikel, Pressemeldungen, Flugblätter
[Provenienz: FfF Zürich]
Ar 513.14.2Allgemeine Korrespondenz
1983-1988
1 Mappe
[Provenienz: FfF Zürich]
Ar 513.14.3Korrespondenz, Protokolle
1987-1998
1 Mappe enthält:
- Abrüstungs-Charta 1993-1997
- Friedensforum 1988-1991
- Gewalt (Kroatien) 1991-1993
- Schweizerischer Friedensrat 1987-1998
- Frauenrat für Aussenpolitik 1991-1993
- Diverses 1987-1989
[enthält vorwiegend Akten Dritter]
Ar 513.14.4Korrespondenz mit dem SGB und der Arbeitsgemeinschaft für Rüstungskontrolle
1986-1987
1 Mappe
[Provenienz: FfF Schweiz]

zum Anfang

Akten

Ar 513.15.1Akten Klär Kaufmann
ca. 1976-1990
1 Mappe
[Provenienz: FfF Zürich]
Ar 513.15.2Diverses
1983-2012
1 Mappe enthält:
- Gesamtverteidigung 1983
- Friedensforschung 1983-1985
- Geschichte des Hauses Gartenhofstrasse 7 (Leonhard und Clara Ragaz),1988
- Zürcher Friedenswoche vom 02.-08.10.1988
- Gemeinschaftsdienst, allgemeine Dienstpflicht, 1993-1994
- Medienorientierung: Frauenorganisationen für das Frauenzentrum Zürich, 29.03.1999
- Bangwe Projekt, Dezember 2000
- Kampagnen, Abstimmungspropaganda, 2010-2012
[Provenienz: FfF Zürich]
Ar 513.16.1Notizbücher
1992-2001
[2 Bücher]
Ar 513.17.4Akten
6 Mappen:
Mappe 1: Allgemeine Korrespondenz, ca. 1995-2000, alphabetisch geordnet
Mappe 2: PaFF (Parlamentarische Frauen- und Friedensarbeit der Frauen für den Frieden Schweiz), 1997-1999: Korrespondenz, Konzepte, Pressemitteilungen, Zeitungsausschnitte, Diverses
Mappe 3: Aktionen 1995-1997: 50 Jahre Frieden, 8. Mai 1995; Beijing 1995-1997 (Unterlagen betr. NGO-Koordination Post Beijing Schweiz; enthält: Fotodokumente); Aktion Daimler-Minen-Stoppen, 1997
Mappe 4: Aktionen 1998-2002: Armeetage 1998 (enthält u.a.: Pressemappe zur Medienkonferenz vom 9. Juni 1998, Fotodokumente); diverse Stellungnahmen und Drucksachen; Petition Friedensforschungsinstitut, 2000
Mappe 5: Kosovo 1997-1999 (darin u.a. Unterlagen betr. Frauen in Schwarz [Women in Black])
Mappe 6: Unterlagen zu diversen Ländern: Afghanistan, 2001; Irak, 1998-2008; Iran, 2004-2005

zum Anfang

Drucksachen

Ar 513.16.2Broschüren, Berichte, Vorträge
1978-1998
Darin:
- So kann es nicht weitergehen (Arbeitsdossier von Frauen für Frauen), undatiert
- Die Frau in der Schweizer Armee (Beilage zur Allgemeinen Schweizerischen Militärzeitschrift ASMZ), Juni Ausgabe 1978
- Frauenbewegung, Friedensbewegung: Gemeinsame Anliegen? Neue Wege und Ziele? Bericht von einer offenen Tagung für Frauen vom 07./08.03.1981
- Bericht zur Vernehmlassung betreffend die Mitwirkung der Frau in der Gesamtverteidigung, Bern Dezember 1982
- Kein Ort für Frauen: Argumente gegen den Einbezug der Frauen in die Gesamtverteidigung, [Schw. Friedensrat, Zürich], September 1983
- Thérèse Moreau, Lausanne: „Schöne neue Welt“? Die Gentechnologie macht’s möglich, (Vortrag, gehalten an der Jahresversammlung FfF vom 31.08.-01.09.1991)
- Macht und Ohnmacht auf dem Weg zu machtvolleren Horizonten, (Bericht von der Jahresversammlung FfF vom 25./26.09.1993)
- Armeetage 1998 – eine Clownerie? (Pressemappe zur Medienkonferenz vom 09.06.1998
- Frauenzentrum Zürich: Jahresbericht 1998
- Jahresbericht des Schweizerischen Friedensrates vom April 1998-März 1999
- 10 Jahre danach: Eine friedenspolitische Bilanz der Wende, (Publikation zur SFR-Tagung vom 03.10.1999 mit Jakob Tanner und Gret Haller)
- Ueli Wildberger im Gespräch: Gewaltfreie Friedenslösungen statt Militäreinsätze, Zürich im Juni 2000
- Scheiterhaufen und Hexenfrieden, HEXPO 2001, Oktober 1997
© Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich  |  Impressum  |  allgemeine Informationen