Struktur


Aktenserien

Identifikation

Signatur : Ar 474

Entstehungszeitraum / Laufzeit : 1972-1987

Verzeichnungsstufe : Bestand

Umfang : 0.6 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

„Kinder der Landstrasse“ war ein Projekt der Stiftung Pro Juventute und lief von 1926 bis 1972. Das Projekt hatte zum Ziel, Kinder von Fahrenden und Jenischen („Zigeunern“) zu sesshaften Bürgern zu erziehen. Dabei wurden den Fahrenden mit Unterstützung der Vormundschaftsbehörden Kinder entzogen und jeglicher Kontakt zwischen Eltern und Kindern unterbunden. Im Regelfall war dies mit Heimeinweisungen verbunden, in einzelnen Fällen auch mit Inhaftierung bzw. Einweisung in psychiatrische Kliniken. Zwischen 1926 und 1972 waren davon rund 600 jenische Kinder betroffen. 1972 wurde das Projekt eingestellt, nachdem die Zeitschrift „Beobachter“ über die Missstände kritisch berichtet hatte. Der Bund, der die Pro Juventute jahrelang finanziell unterstützt hatte, leistete finanzielle Wiedergutmachung. Zu Anklagen gegen Verantwortliche des Projekts „Kinder der Landstrasse“ kam es nie.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen gelangten am 3. Juli 2008 aus Bern ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übergabe wurde von Fredi Lerch betreut.

zum AnfangInhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Neben einer breiten Dokumentation der Aktivitäten von Pro Juventute umfasst der Bestand Akten der Radgenossenschaft der Landstrasse sowie der Stiftung Naschet Jenische, Unterlagen betr. Wiedergutmachung und wissenschaftliche Aufarbeitung, Dokumentationen zu Einzelfällen sowie zahlreiche Zeitungsausschnitte, Publikationen und Drucksachen.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.

zum AnfangZugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Die vorhandenen Dokumente sind im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs frei zugänglich. Es gelten die ordentlichen Benutzungsbestimmungen des Schweizerischen Sozialarchivs.

Sprache/Schrift

Unterlagen in deutscher Sprache.

zum AnfangSachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

SOZARCH ZA 05.5 * 11 K : Kinder der Landstrasse
SOZARCH D 3094: Scharotl, die Zeitung des jenischen Volkes. Genossenschaftsorgan des Fahrenden Volkes der Schweiz, Radgenossenschaft der Landstrasse. Zürich 1975-

Veröffentlichungen

„Geschichte der Zigeunerverfolgung in Deutschland“ (J.S.Hohmann), Campus Verlag Frankfurt/Main, 1981.

Walter Leimgruber, Thomas Meier, Roger Sablonier: Kinder der Landstrasse. Schweizerisches Bundesarchiv, Bern 1998 (Bundesarchiv Dossier 9, historische Studie aufgrund der Akten der Stiftung Pro Juventute im Schweizerischen Bundesarchiv), Signatur: SOZARCH GR 9639

Minderheiten in der Schweiz. Toleranz auf dem Prüfstand, hrsg. von Alfred Cattani u.a., Zürich 1984, Signatur: SOZARCH 75646

zum AnfangVerzeichnungskontrolle

Informationen des Bearbeiters

Bearbeitung im Sommer 2008 durch U. Kälin und S. Lutstorf.


Aktenserien

zum Anfang

Diverses

Ar 474.10.1Akten Radgenossenschaft der Landstrasse und Stiftung Naschet Jenische
4 Mappen.
Mappe 1: Sitzungsprotokoll Radgenossenschaft der Landstrasse (RG) und Pro Juventute (PJ) (1975); Notizen und Recherchen FL, Korrespondenz M. Mehr, Sekretärin RG (1984); Gesprächsprotokolle Sitzung RG und PJ (1984); Korrespondenz betreffend Akteneinsicht M. Mehr bei PJ und Gemeinde Almens (1984-1985); Korrespondenz und übrige Dokumente Aussprache RG und PJ vom 02.05.1985; Boykott PJ-Briefmarkenverkauf durch Berner Lehrergruppe: Korrespondenz, Recherchenotizen, Interpellation Reck, Pressemitteilungen, Zeitungsartikel (1985-1987).
Mappe 2: Dokumente Pressekonferenz PJ, Zusammenfassungen Referate H. Bruni, Zentralsekretär PJ, R. Friedrich, Stiftungsratspräsident PJ, Zeitungsartikel (1986); Umfassende Dokumentation zur Pressekonferenz RG (1986).
Mappe 3: Recherche-Dokumente zu WoZ Dossier 24/87, u.a. A. Siegfried „Ein Versuch zur Sesshaftmachung von Kindern des fahrenden Volkes“ von 1964, Vorlagen Zeitungsartikel (1986-1987); Dokumente Pressekonferenz PJ und Stiftung Naschet Jenische: Entschuldigung bei Jenischen, Korrespondenz S. Boos, erarbeitete Verhandlungsergebnisse, Zeitungsartikel (1987); Zerwürfnis und Korrespondenz M. Mehr, S. Frischknecht, T. Huonker, Austritt M. Mehr aus Stiftungsrat Naschet Jenische, Anfrage Huonker an den Zürcher Regierungsrat betr. Umgang mit Akten (1987).
Mappe 4: Fortsetzung Korrespondenz M. Mehr, S. Frischknecht, T. Huonker (1987); Dokument „Vorschläge zur Aktenauswertung“ des EJPD, Thesenpapier betreffend Umgang mit Vormundschaftsakten, Dokumente der Arbeitsgruppe Hilfswerk Kinder der Landstrasse (konstituiert 14.11.1986), Sitzungs- und Ergebnisprotokolle, Aufwanddarlegung S. Frischknecht 1985/1986, Budget 1987 der Stiftung zur Wiedergutmachung für die Kinder der Landstrasse (1986-1987).
Ar 474.10.2Dokumentationen, Stellungnahmen
5 Mappen.
Mappe 1, Dokumentation (Fotokopien): „Mitteilungen des Hilfswerks für die Kinder der Landstrasse“ (PJ), Zeitschrift, Nummern 1-51 (1928-1967); „Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse - Jahresbericht“ (1968-1972)
Mappe 2: Dokumentation (Fotokopien): Bibliographie Zentralbibliothek Zürich betreffend Fahrende / Kinder der Landstrasse (ca. 1986); Archiv-Verzeichnis Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse (1986);
Schriften A. Siegfried: „Zehn Jahre Fürsorgearbeit unter dem fahrenden Volk“ in: „Kinder der Landstrasse“, Heft 4, Zentralsekretariat Pro Juventute, Zürich 1936 - „Über die Bekämpfung der Vagantität in der Schweiz“, Vortrag vom 09.07.1943 - „Kinder der Landstrasse“, Flamberg Verlag, Zürich 1964; T. Matarese „Lasst Zigeuner leben“, SJW, Zürich 1979
Mappe 3: Dokumentation (Fotokopien): „Beobachter“-Serie über T. Wyss-Häfeli, Schliessung Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse (1972); D. Schuster: „Familie Muhr – Ein Beitrag zur Vagantenforschung im Dienste der Fürsorge“, Arbeit an der Sozialen Frauenschule, 1929; E. Schwegler: „Die Familie Plur – Wiedereingliederung einer Vagantenfamilie“, Diplomarbeit der Schweizerischen Sozial-caritativen Frauenschule Luzern, 1958
Mappe 4: Dokumente betreffend Akteneinsicht bei PJ: Pressemitteilung betreffend amtliche Versiegelung der Akten „Kinder der Landstrasse“ und Überführung ins Bundesarchiv, Korrespondenz Stiftung Naschet Jenische, Zeitungsartikel (1986-1987); Recherche-Dokumente zu WoZ-Dossier 20/88, Dossierkonzept, Korrespondenz und Interview M. Mehr, T. Huonker, Zeitungsartikel (1988); Mediale Aufarbeitung: Korrespondenz, Projektskizze, Konzepte für Artikel, Zeitungsartikel, Dokumente zum Film „Kinder der Landstrasse (1989-1992).
Mappe 5: Historische Aufarbeitung: Forschungsbericht T. Huonker im Auftrag des Bundesamtes für Kulturpflege, Stellungnahme P. Hugger vom Volkskundlichen Seminar der Universität Zürich zum Buch von T. Huonker, Forschungsgesuch an den Schweizerischen Nationalfonds und Ablehnungsschreiben, Postulat Fankhauser, Text und Korrespondenz V. Boos, Korrespondenz M. Mehr, T. Huonker, RG, Stiftung Naschet Jenische, Bundeamt für Kulturpflege, Zeitungsartikel (1987-1988);
Dokumentation (Fotokopien): P. Witschi: „Fahrende im 19. Jahrhundert“, Vortrag an der Universität Zürich (1987); T. Meier/R. Wolfensberger: „Heimatlose und Vaganten“, Ausschnitte aus der Lizentiatsarbeit (1986); F. Egger: „Der Bundesstaat und die fremden Zigeuner in der Zeit von 1848 bis 1914“, Bern 1982,
Musikkassette: „Abfahre, immer numme abfahre - die Situation der Fahrenden in der Schweiz, Hördokumentation“, Stechapfel-Verlag, undatiert, dazu: Photobuch zur Hördokumentation
Ar 474.10.3Wiedergutmachung, wissenschaftliche Aufarbeitung
3 Mappen.
Mappe 1: Kontroverse um wiss. Aufsatz von Historiker Sigmund Widmer: 75 Jahre im „Jahrhundert des Kindes“ („pro juventute“ 4/87, enthalten); Zeitungsartikel und Korrespondenz Stiftung Naschet Jenische zum Aufsatz; PK von Naschet Jenische zur Situation und Verhandlungen mit der PJ (d/f, 20.04.1988);
PK Naschet Jenische (Bern, 26.10.1989) mit Einladung, Medienmappe und Zeitungsartikeln; Entwurf Informations-Dokumentation für Stiftungsrat und Medienkonferenz (10.1989).
Mappe 2: Rechtsstreit Naschet Jenische / Anwalt Stephan Frischknecht: Kopie Klageschrift (09.1991), PR Mitteilung NJ (04.1992), div. Stellungsnahmen und Presseerklärungen NJ und Radgenossenschaft der Landstrasse. Kopie Gutachten Finanzkontrolle NJ durch das EDI (15.11.1991); Pressereaktionen auf Rechtsstreit.
Dokumentation WoZ: Originalartikel, Korrespondenz der Redaktion, Korrekturen und handschriftliche Anmerkungen (1992).
Kopie superprovisorische Verfügung (Kantonsgerichtspräsidium Appenzell A.Rh. 08.1992); Kopie Gutachten A. Rüesch (07.11.1991). Tatsachendokumentation „Stiftung Naschet Jenische“ (A. Rüesch, 05.04.1992).
Juristisches Nachspiel „Naschet Jenische“ (div. Klagen durch Anwalt Stephan Frischknecht / NJ): Zeitungsartikel, offener Brief an EDI/Ruth Dreifuss (H. Dübi, 17.05.1993), Kopien Gerichtsdokumente, Korrespondenz NJ, Kopie Urteil Kantonsgericht St. Gallen (10.05.1993).
Mappe 3: Dokumentation WoZ Berichterstattung NJ / Frischknecht. Zeitungsartikel (M.Mehr, T. Huonker, H. Caprez), Interna, Leserbriefe, Rundbrief „Interessengemeinschaft Kinder der Landstrasse“ (20.05.1991).
Ar 474.10.4Wiedergutmachung Bund sowie Publikationen Jenische allg.
Buch: „Verdammt zu leben“ – Zigeunerroman (Matéo Maximoff), Zytglogge Verlag Bern, 1988.
Bulletin: „Zigeuner“ – Bulletin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (Bern, 09/1997).
Mappe 1: „Fahrendes Volk in der Schweiz – Lage, Probleme, Empfehlungen“. Bericht Studienkommission Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (27.06.1983). Dazu: „Wo stehen die Fahrenden 2 Jahre nach Erscheinen des eidg. Kommissionsberichts?“ Einschätzung der Radgenossenschaft der Landstrasse (05.05.1985).
Bericht und Antrag kantonale Arbeitsgruppe zum Hilfswerk „Kinder der Landstrasse“ (08.05.1987); Ausgabe Scharotl (Zeitung des fahrenden Volkes) (3/87). Dokumente, Zeitungsartikel und Korrespondenz zur Akteneinsicht (87/88).
Mappe 2: Hintergründe zur Aktenkommission: WoZ-Artikel (40/88), Pressemitteilungen (Bund 09/1988, Gesellschaft für bedrohte Völker 28.09.1988), Protokoll Naschet Jenische (19.07.1988).
Fondskommission 1988-1993: Zeitungsartikel (H. Caprez, R. Hug, S. Boos), Pressemitteilung Fondskommission (29.03.1993), Abschlussbericht Fondskommission (92).
Panorama Radgenossenschaft: WoZ-Artikel (S. Elam, 17.03.1989), Korrespondenz (F. Lerch, NR M. Stocker, M. Mehr), Protokoll Regionalversammlung Jenische zum Verteilungsschlüssel (02.12.1988).
Staatsrechtliche Beschwerde M. Mehr: Korrespondenz M. Mehr, Zeitungsartikel zur Beschwerde (T. Huonker 6/88), Stellungnahme M. Mehr zu Pro Juventute Akten (12.12.1989), Kopie Staatsrechtliche Beschwerde (29.06.1988), Dokumente Kantonsgericht Graubünden (26.09.1988).
Ar 474.10.5Jenische: Dossier B. Fontana
3 Mappen.
Mappe 1: Allg. Zeitungsartikel und Leserbriefe zu B. Fontana (89-93), „Begehren zur Titelaberkennung im Fall Fontana“ (M. Mehr, 02.02.1989), Beschluss zur Aberkennungsklage des Doktortitels Universität Bern (15.06.1989), Pressemitteilungen Naschet Jenische, Universität Bern und Autorinnengruppe Olten zum Beschluss (16.06.1989), Korrespondenz M. Mehr / Universität Bern / div. Medien(1989), wiss. Artikel von B. Fontana (1964).
Inaugural-Dissertation von B. Fontana (21.02.1969).
Mappe 2: Fall Fontana: Distanzierung des Dissertations-Verlags (24.11.2000), Zeitungsartikel (M. Sprecher, H. Staub, F. Lerch: 1988), Aufarbeitung „E. Xenos“ (TA Magazin, 30.04.1976), Korrespondenz Familie Mehr / B. Fontana (1988), englische Zeitungsberichte über den Film „Children of the Open Road“ (BBC2, 17.03.1988), div. Verlangen auf Akteneinsicht Familie Mehr (21.12.1988).
Medienrezeption Fall Fontana / Hussein: Zeitungsartikel 1988-89 zur Thematik Fontana / Jenische, insbesondere auch der Fall Hussein; Leserbriefe und –antworten, Korrespondenz zw. beteiligten Ärzten betreffend Fall Hussein, Presseanfragen M. Mehr, Flugblatt mit Aufforderung zur Aktenfreigabe Klinik Waldhaus (Chefarzt B. Fontana), Korrespondenz Bündner Ärzteverein, zusammenfassende Aufarbeitung (intern), F. Lerch (06.01.1989).
Mappe 3: Fall R. Hussein: Zeitungsberichte sowie Entwürfe WoZ (09.09.1988), Korrespondenz F. Lerch / Quellen, Auszug „Schwarzpeter“ (Zeitung Aktion Strafvollzug Nr. 34 /77), Zeitungsartikel (M. Mehr, G. Heinzelmann, TA Magazin 17.12.1977), Bericht Untersuchungskommission Anstalten Hindelbank „Todesfall Frau Hussein“ (20.04.1977), Korrespondenz Red. Beobachter / Polizei Zürich, Anklageschrift M. Leuenberger (in Vertretung) gegen Unbekannt (23.05.1977), Auszug Protokoll Regierungsrat Bern zu Häftlingspetition Hindelbank (20.04.1977), engl. „Medical Report“ des forensischen Institutes Universität Bern (1976), div. Leserbriefe zur TA Magazin Berichterstattung (1976), handschriftliche arabische sowie französische Briefe (nicht signiert, 1977), Kopie Anklageschrift Bezirksgericht Zürich gegen R. Hussein (22.04.1975), Kassiber Mitgefangener von R. Hussein (16.10.1976), Anfrage Akteneinsicht R. Morgenthaler-Jörin (07.11.1988).
Akten M. Leuenberger: Gesundheitsakten R. Hussein (Erstuntersuchung Gefängnis-Verwaltung Meilen, 12.08.1976), med. Unterlagen Hindelbank (08/09 1976), Privatklageschrift bei Untersuchungsrichteramt durch M. Leuenberger (30.06.1977), Aussage Schwestern zum Fall Hussein (12.10.1977), Kopien Gerichtsurkunden, Korrespondenz Untersuchungsrichteramt (1978), med. Gutachten Dr. H. Zollikofer (24.11.1978)
Ar 474.10.6Medienberichte, Publikationen
„Geboren bin ich vor Jahrtausenden“. Bilderwelten in der Literatur der Roma und Sinti. (Beate Eder), Drava Verlag Klagenfurt, 1993.
„Das Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse. Historische Studie aufgrund der Akten der Stiftung Pro Juventute im Schweizerischen Bundesarchiv“. (Walter Leimgruber, Thomas Meier, Roger Sablonier), Schweizerisches Bundesarchiv Bern, 1998.
„Fahrende Menschen in der Schweiz. Eine verkannte Minderheit“ (Christian J. Jäggi), CARITAS-Verlag Luzern, 1988.
Zeitschrift pogrom: „Sinti und Roma in Deutschland und Europa 1987. Zeitschrift für bedrohte Völker“ (Ausgabe 130, 1987).
Lizentiatsarbeit „Die vormundschaftliche Fürsorge des Hilfswerks ‚Für die Kinder der Landstrasse’ „ (Prof.Dr.H. Tuggener, 12/1982).
Mappe 1: „Zigeuner kommen von weither“ in Sonne 05 (Gertraud Fädler, 11/12 1981); „Zigeuner in Deutschland und Europa“ – Anzeige in Die Zeit (07.12.1979); „Wie lustig ist das Zigeunerleben?“ in Schweizer Illustrierte (Fred Müller, ohne Datum); „Woher? Wohin? Nirgendwo in Europa sind Zigeuner willkommen“ in Zeitmagazin (Nr. 32, 03.08.1979); „Die Jenischen“ in NZZ (02.09.1973); „Fahrende Mütter klagen an“ in Beobachter (15.04.1972); „Subtile Unterdrückung“ in Die Woche (02.04.1982); interne Erläuterungen der PJ zu WoZ Vorwürfen (16.02.1982); Scharotl – Die Zeitung des Fahrenden Volkes (Nr. 23/1984); „Ein Volk – nicht willens zu verzeihen, unfähig zu vergessen“ in Basler Zeitung (27.05.1984); Die Jenischen sind da – 1000 Augen ruhen auf ihnen“ in Tagesanzeiger (04.11.1984); „Fahrendes Volk – eine Schweizer Minderheit“ in Berner Jugend (Nr. 03/85); „Nomades Suisses“ in L’Hebdo (22.05.1986); „Das geraubte Leben“ in Schweizer Illustrierte (08.06.1986); div. Zeitungsartikel.
Verein „Kinder der Landstrasse“: Korrespondenz N. Mehr / S. Frischknecht / Naschet Jenische, Belege, etc.
Beiheft „Roma, Sinti und Jenische. Schweizerische Zigeunerpolitik zur Zeit des Nationalsozialismus“ (Unabhängige Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg, 04.12.2000).
© Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich  |  Impressum  |  allgemeine Informationen