Struktur


Aktenserien

Identifikation

Signatur : Ar 201.25

Entstehungszeitraum / Laufzeit : 1918-1998

Verzeichnungsstufe : Bestand

Umfang : 0.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Evangelische Jugendbewegung Freischar wurde 1918 im Umfeld des religiösen Sozialismus um Leonhard Ragaz gegründet. 1922 wurde der Name abgeändert in "Unabhängige, sozialistische Jugendorganisation Freischar". Ab 1926 setzte eine stärkere Annäherung an die sozialdemokratischen Jugendorganisationen ein. Freischar-Gruppen bestanden in Zürich, Derendingen (SO) und Schaffhausen. Deren Mitglieder trafen sich einmal im Jahr zur Pfingsttagung. Daneben verzichteten die Freischärler bewusst auf feste Strukturen. Politisch engagierten sie sich für den Weltfriedensgedanken und für das Genossenschaftswesen. Viele Mitglieder fanden später in den Produktiv-, Wohnbau- und Konsumgenossenschaften ein gesellschaftspolitisches Tätigkeitsgebiet. Wie für andere sozialistische Jugendgruppen spielten auch für die Freischar Bildungskurse, Freizeitangebote und die Pflege der Geselligkeit eine wesentliche Rolle. Alle diese Aspekte sind im Archivbestand der Freischar dokumentiert. Für die meisten ehemaligen Mitglieder (u.a. Hans Neumann, Leni und Margret van Hasz, Gerold Meyer, Paul Steinmann, Ernst Schuler, Albert Ehrismann, Franz Schmidt, Otto Ritschard) ist auch biographisches Material vorhanden.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen zur Freischar wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv von Frida Wolff-Meier, Zollikon, überlassen. Eingang: 1989.

zum AnfangInhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Geschichtliches zur Freischar, Drucksachen, Biographien und Erlebnisberichte von Ehemaligen, Fotodokumente.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.

zum AnfangZugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift

Unterlagen in deutscher Sprache

zum AnfangSachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

SOZARCH Ar 81: Sozialistische Arbeiterjugend Zürich
SOZARCH Ar 5: Sozialdemokratische Jugendorganisation der Schweiz
SOZARCH Ar 144: Nachlass Gerold Meyer (1900-1990)

Veröffentlichungen

Der Freischärler, Evangelische Jugendorganisation Freischar, 1919-1922, Signatur: SOZARCH ZZ 128


Aktenserien

zum Anfang

Akten

Ar 201.25.1Geschichtliches zur Freischar
Mappe 1:
Texte von Frida Wolff: Freischar - Kurzer Rückblick, Mai 1989, 19 Seiten [Kurzfassung der Freischar: Dokumente einer Jugendorganisation].
Materialien betr. Freischargründung: Aufzeichnungen von Frida Wolff-Meier; Gruss der Schweiz. Freischarbewegung an den Jugendführertag auf dem Inselberg, 2.3.1920 (8 Seiten, inkl. Abschrift); Fotografie (Sozialdemokratische Jugendorganisation der Schweiz?).
Unterlagen betr. Neugründung 1927 (""Freischar"-Sozialistische Jugendorganisation Aussersihl). Enthält u.a. Korrespondenz mit Franz und Anny Krebs-Gäumann, 1989).
Dossier "Pfingst-Landsgemeinden und Pfingstfeuer mit Feuersprung": Aufzeichnungen von Frida Wolff, Einladungs- und Programmkarten, Fotodokumente.
Dossier "Kinderferienlager am Bachtel", 1923: Aufzeichnungen von Frida Wolff, Fotodokumente.
Dossier "Sommerferien 1925": Aufzeichnungen von Frida Wolff, Fotodokumente. Lehrlingsferienlager 1925: Aufzeichnungen von Frida Wolff, "Unser Ferienlager 'im Hölzli' Amden, 9. Bis 16. August 1925: Kopie einer Broschüre von Ferdinand Böhny.
Dossier "Ferienkurse": Ferienkurse im Riedtli, 1924-1925, 1927: Aufzeichnungen von Frida Wolff, Fotodokumente, Verschiedenes.
Mappe 2:
Dossier "Freischar und Militärdienstverweigerung": Aufzeichnungen von Frida Wolff, einzelne Drucksachen, Fotodokumente.
Dossier "Fahrten": Aufzeichnungen von Frida Wolff, Otto Ritschard und Fritz Zweidler, Fotodokumente.
Dossier "Siedlungen und Genossenschaften": Herrliberg, Werkhof, Michaelshof (D): Aufzeichnungen von Frida Wolff, Zeitschriftenartikel und Zeitungsausschnitte, Verschiedenes [vgl. auch Ar 201.25.3 Mappe 3].
Dossier "Jugendherbergen": Aufzeichnungen von Frida Wolff, Zeitungsausschnitte (u.a. über Ernst Schuler).
Mappe 3: Verschiedenes: Darin u.a. Flugblattkopien aus dem Nachlass von Leni Meyer-van Hasz; 11 Weihnachtslieder, gesammelt von Leni Meyer-van Hasz für ihre Neffen und Nichten; Mitgliederverzeichnis, 20.4.1998; von Frida Wolff zusammengetragene Dokumente zum Thema "Weltfrieden"; diverse Zeitungsausschnitte.
Ar 201.25.2Drucksachen
Leonhard Ragaz: Politik und Gottesreich. Freischar Bücherei Nr. 1, hrsg. von der Evangelischen Jugendbewegung Freischar Zürich, Olten (undat.).
Warum die Kirchenpflege Wipkingen am 1. August 1917 nicht geläutet hat. Rechtfertigungsrede im Auftrage der Kirchenpflege in der Kirchgemeindeversammlung vom 2. September 1917 gehalten von Pfarrer Altweg, Zürich 1917.
Die Arbeiter-Jugend-Internationale: Werdegang und Ziele, Verlag Arbeiter-Jugend-Internationale (Kopie).
John Henry Mackay: Sturm, 3. Auflage, Berlin und Leipzig, o.J., mit handschriftlicher Notiz von Frida Wolff ["Mackays Schrift 'Sturm' u. das andere Exemplar im Besitze der Familie von Schenk stammen aus dem Nachlass von Wilhelm Wolff. W.W. hatte sich die 2 Bändchen gekauft, als er noch den kommunistischen "Jungburschen" angehört hatte. F.W. 8.8.1991"].
Der Freischärler: drei undat. Originalnummern, 1920-1926. Im Sozialarchiv vorhanden: Der Freischärler, 1918-1922: 13 Nummern. Signatur: ZZ 128.
Rudolf Schwarz: Frühlingsglaube. Ein Stück das vor hundert Jahren spielt. Hauenstein-Verlag Olten, undat. (mit handschriftlicher Notiz von Frida Wolff).
Vre Karrer: Subversive Liebe, Fachverlag AG Zürich 1983, Signatur: 74945
Ar 201.25.3Biographien
Mappe 1: Biographisches zu ehemaligen Freischärlern: Gustav und Bruno Karrer; Albert Ehrismann, Schriftsteller; Fritz und Rösi Zweidler-Honegger; Georg Beck; Franz Schmidt; Ernst von Schenck; Emil Hörnlimann; Paul Häusle, Reformer und Sozialarbeiter; Frida Wolff-Meier, Kindergärtnerin, Psych. Beraterin (darin u.a.: Fotodokumente [Höhere Töchterschule der Stadt Zürich: Gottfried Keller-Fest 1920, Mostbummel 1920]; Unterlagen Kindergärtnerinnenverein Zürich 1955/1956, Rückblick auf 60 Jahre Kindergärtnerinnenkonferenz [F.W., September 1955, 8 Seiten]) ; Hans Meier, dipl. Ing. ETH; Margrit Fischli (verh. Meier), Konzertviolinistin.
Mappe 2: Biographisches zu: Gerold u. Leni (Helena) Meyer-van Hasz: Zeitungsausschnitte, Drucksachen, einzelne Briefkopien, Verschiedenes.
Mappe 3: Biographisches zu: Hans und Margrit Meier-Fischli [Hans Meier war Freischar-Mitglied und Militärdienstverweigerer. 1933 schloss er sich mit seiner Familie den Bruderhöflern in Sannerz (Hessen, D) an. Die Mitglieder des Bruderhofs wurden von den Nationalsozialisten verfolgt. Die Familie Meier-Fischli wanderte auf Umwegen nach Amerika aus].
Enthält u.a.:
Autobiographische Aufzeichnungen von Hans Meier: Aus meinem Erleben mit Ragaz und auf dem Bruderhof, 54 Seiten
Bericht aus dem Bruderhof "Deerspring" der Hutterian Society of Brethren, Norfolk CT USA
Hans Meier Tells His Story to a Friend, printed to commemorate the Golden Wedding of Hans and Margrit Meier, May 11, 1979
The Dissolution of the Rhön Bruderhof in Retrospect, Hans Meier Reports to the Woodcrest Community May 24-25, 1979
Fotodokumente.
Mappe 4: Todesanzeigen, ca. 1971-1989.
Mappe 5: Treffen ehemaliger Freischärler: 1976 (Tösstal), 1978 (Brione s/M), 1980 (Naturfreundehaus Albis), 1982 (Jugendherberge Fällanden), 1988 (Zürich).
© Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich  |  Impressum  |  allgemeine Informationen