Struktur


Aktenserien

Identifikation

Signatur : Ar 201.229

Entstehungszeitraum / Laufzeit : 1932

Verzeichnungsstufe : Bestand

Umfang : 0.02


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gegründet in Zürich 5 am 18.03.1915; unter der Leitung von Pfarrer Imobersteg bezweckte die Jugendgenossenschaft die Schulung ihrer Mitglieder zu geistiger Regsamkeit und zur späteren praktischen Mitarbeit im politischen Leben. Eine weitere Zielsetzung bestand in der „Erziehung zum Sozialismus“ nach den Grundsätzen: denken, arbeiten, gehorchen. Die Einübung in „Gehorsam“ sollte in gemeinsamer Arbeit im Ferienhaus, bei Bergtouren und Wanderungen mit der „Faltbootflotte“ erfolgen.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv im April 2010 von Hannes Steiner übergeben.

zum AnfangInhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand umfasst acht Nummer der Zeitschrift ROTE KORONA sowie ein Konvolut maschinenschriftlicher Schnitzelbänke und Sprechchöre. Die Unterlagen sind in Buchform gebunden.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.

zum AnfangZugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift

Unterlagen in deutscher Sprache

zum AnfangSachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

SOZARCH Ar 81: Sozialistische Arbeiterjugend Zürich SAJ
SOZARCH Ar 71: Sozialdemokratische Partei Zürich 5
SOZARCH Ar 32: Sozialdemokratische Partei der Stadt Zürich

zum AnfangVerzeichnungskontrolle

Informationen des Bearbeiters

Die Verzeichnung des Bestandes erfolgte am 04.05.2010 durch U. Kälin.


Aktenserien

zum Anfang

Diverses

Ar 201.229.1aROTE KORONA, Monatsschrift der Jugendgenossenschaft Industriequartier
8 Nummern:
April/Mai 1932-Dezember 1932, 8 Nummern (Nr. 1: April/Mai 1932, Nr. 2: Juni/Juli 1932, Nr. 3: August 1932, Nr. 4: September 1932 (Extraausgabe), Nr. 5: September/Oktober 1932; Nr. 6: Oktober 1932 (Extraausgabe); Nr. 7: November 1932; Nr. 8: Dezember 1932)
Ar 201.229.1bSchnitzelbanken und Sprechchöre
43 Seiten, darin:
- Vatti, nach Vetter Nick
- Viktor u. Ruth, nach: In einer kl. Konditorei
- Schwimmprüfung
- Grossmütterlein
- Winkler (gesprochen)
- S’Fräulein Frei, nach: S’arm Betali wot hüroote
- Berteli Uhlmann, nach: Jupeidi jupeida
- Edi Hänsel
- Meier, Furrer, Ellenberger, Mattenberger
- Emil Treichler
- Drei Burschen der J.G.I.
Hallo! Hallo! Die Igeitonfilm A.-G. ‚Itag’ beehrt sich, Ihnen vorzuführen:
Die Entdeckungen von Dr. sc. H. Niz-El-Bank im Jahre 1931:
- Die 1. Entdeckung war das Klagegeschrei einer nicht lebensfähigen Rasse, nämlich: Eine Elegie aus dem M.B.I.;
- Die 2. Entdeckung zeigt uns das Treiben in einem Ferienhaus: Rund ums Müsli;
- Die 3. Entdeckung greift in das Gebiet der Ferienheimabortanlage und zeigt die Vorteile einer Spezialkauerkiste: Exkrementalisches;
- Die 4. Entdeckung ist psychologischer Natur und beweist wieder aufs neue, dass stille Wasser oft tief sind: Der verkappte Don Juan;
- Die 5. Entdeckung ist auch wieder ein psychologischer Fall und zeigt uns, was hinter den Kulissen einer angeblich kalten Natur etwa vorkommt: Don Juan Nr. 2;
- Die 6. Entdeckung zeigt die zarten Träume einer jungen Mädchenseele: Was so passieren kann (nach Melodie: Das Mädel vom Bodensee);
- Die 7. Entdeckung ist ein wichtiges Kulturdokument und zeigt uns die moderne Eitelkeit in gewissen theologischen Kreisen: Der Amateurkosmetiker;
- Die 8. Entdeckung zeigt uns eine interessante Abart der Gattung Mensch und behandelt zugleich das Thema der politischen Abtrünnigkeit: Der Linksradikale;
- Die 9. Entdeckung bringt uns drei Idealgestalten aus dem 20. Jahrhundert vor Augen: Die Drei von der Trinkstelle (nach Melodie: Du bist mein Morgen- und mein Nachtgebetchen);
- Die 10. Entdeckung ist wissenschaftlich sehr interessant, denn sie zeigt uns eine Kreuzung zwischen Mensch, Murmeltier und Alkohol: Das Murmeltier;
- Die 11. Entdeckung behandelt das problematische Thema von Einem, der meinte, mit Uniform und glänzenden Knöpfen sei es leicht, ein Mädchenherz zu erobern: Töne aus dem Posthorn;
- Die 12. Entdeckung behandelt die Tragödie einer Jungfrau: Der süsse Ton am Telefon;
- Die 13. Entdeckung belehrt uns, wie fatal es ist, wenn gewisse Dinge zu rutschen anfangen: Rutschende Seide;
- Die 14. Entdeckung ist von historischem Interesse und zeigt, wie das alte Gewerbe eines Seifensieders sich in der neuesten Zeit noch behaupten kann, zudem werden wir belehrt, dass trotz Hyspa es immer noch unverbesserliche Sauhünde gibt: Der Sockensieder;
- Die 15. und letzte Entdeckung ist die wichtigste von allen, denn wäre dies nicht geschehen, so könnten wir nicht hier sitzen und diesen Tonfilm geniessen: Die Geburt eines Hauses
© Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich  |  Impressum  |  allgemeine Informationen