Struktur


Aktenserien

Identifikation

Signatur : Ar 201.223

Entstehungszeitraum / Laufzeit : 1941

Verzeichnungsstufe : Bestand

Umfang : 0.03 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Im Jahr 1941 fanden in der Stadt und im Kanton Zürich Abstimmungen statt, die dem "Bund der Subventionslosen" Gelegenheit gaben, gegen das Personal der öffentlichen Dienste zu polemisieren und als privilegierte Schicht hinzustellen (Besoldungsvorlage für das städtische Personal, Vorlage für eine kantonale Altersversicherung, städtische Ladenschluss-Vorlage). Der VPOD Zürich und der Verband schweizerischer Post-, Telefon- und Telegraphenangestellter beschlossen darauf hin, gegen den Bund der Subventionslosen öffentlich aufzutreten. Die Gewerkschaften VPOD, VSPTTA, VHTL und der Bau- und Holzarbeiter-Verband lancierten dann im September 1941 unter der Bezeichnung "Aktion des guten Willens" und mit dem Schlagwort "Mir müend ja glich zäme-schaffe" eine im Wesentlichen auf den Platz Zürich beschränkte Kampagne. Eingesetzt wurden u.a. folgende Kampagnenmittel: Inserate, Bild-Reportagen, Kleinplakate, Propaganda-Marken, Zirkulare, Broschüren, Filmwochenschau (Szenen mit dem Pfister-Kari), Radio-Vorträge. Das Publikumsecho wurde von den Initianten als erfreulich gewertet. Die Anfang Oktober 1941 gestartete Gegenkampagne des Bundes der Subventionslosen entfaltete dagegen nur wenig Wirkung. 1949 wurde die Aktion unter Verwendung des Schlagworts "Mitenand gahts besser" mit grossem Erfolg nochmals aufgegriffen (Leitung: Victor N. Cohen).

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen gelangten im Sommer 2005 mit den Archiven der Unia-Vorgängergewerkschaften ins Schweizerische Sozialarchiv.

zum AnfangInhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Bericht und Unterlagen betreffend die "Nationale Aktion des guten Willens", durchgeführt in den Monaten September bis November 1941 von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern der privaten Wirtschaft und der öffentlichen Dienste.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.

zum AnfangZugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Die vorhandenen Dokumente sind im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs frei zugänglich. Es gelten die ordentlichen Benutzungsbestimmungen des Schweizerischen Sozialarchivs.

Sprache/Schrift

Unterlagen in deutscher Sprache.

zum AnfangSachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

SOZARCH Mikrofilm Mi 42 (Originale im Archiv des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes in Bern)
- "Mir müend ja glich zäme-schaffe!" Bericht und Unterlagen betr. die "Nationale Aktion des guten Willens", durchgeführt in den Monaten September bis November 1941 von Arbeitnehmern der privaten Wirtschaft und der öffentlichen Dienste.
- Aktion des guten Willens 1949 ("Mitenand gahts besser!"): Bericht und Unterlagen
SOZARCH Ar 141: Nachlass Victor N. Cohen (1910-1975)
SOZARCH Ar 39: Schweizerischer Verband des Personals öffentlicher Dienste VPOD
SOZARCH Ar 408: Föderativverband des Personals öffentlicher Verwaltungen und Betriebe

zum AnfangVerzeichnungskontrolle

Informationen des Bearbeiters

Bearbeitet von U. Kälin im September 2008


Aktenserien

zum Anfang

Diverses

Ar 201.223.1Dokumentation 1941
1 Band. Darin:
- "Mir müend ja glich zäme-schaffe!" Bericht über die Durchführung der Aktion des guten Willens, 18.12.1941, 8 Seiten
- Zirkulare und Informationsblätter an 1400 Vertrauensleute der beteiligten Verbände
- Artikel der (eigenen) Presse-, Feuilleton- und Clichésdienste; Pressespiegel
- Inserate, Drucksachen (Flugblätter, Broschüren [Freundlichkeit siegt!; Mir müend ja glich zäme-schaffe!], Kleinplakat, Marken)
- Beispiel eines Radio-Vortrages: Diskussion am Schalter (1. Radio-Sendung der "Aktion des guten Willens", 29.10.1941)
- Die Gegenkampagne (Bund der Subventionslosen), 8 Seiten
© Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich  |  Impressum  |  allgemeine Informationen