Struktur


Aktenserien

Identifikation

Signatur : Ar 198.32

Entstehungszeitraum / Laufzeit : 1921–1961

Verzeichnungsstufe : Bestand

Umfang : 0.3 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Otto Herrmann wurde am 24.11.1890 in Rudolfingen geboren. Nach einer arbeitsreichen Jugendzeit auf dem elterlichen Hof besuchte er das evangelische Lehrerseminar in Zürich, um im Alter von 19 Jahren seine erste Stelle als Primarlehrer anzutreten. Einige Jahren später folgte die Weiterbildung zum Sekundarlehrer (mathematisch-naturwissenschaftliche Richtung). Um 1916 übernahm er eine Stelle an der Sekundarschule Volketswil. Im Juni 1920 heiratete er Johanna Meyer, durch die er zur religiös-sozialen Bewegung fand. Durch Leonhard Ragaz – einer der Mitbegründer der Bewegung – erhielt er viele Antworten auf religiös-soziale Fragen. Ragaz wurde denn auch Otto Herrmanns Freund. Ab 1931 war Otto Herrmann Sekundarlehrer in Winterthur-Töss sowie Mitglied der Sozialdemokratischen Partei, die ihn unter anderem in die Aufsichtskommission des Technikums Winterthur sowie in die kantonale Kirchensynode abordnete. Viele Jahre war er aktives Mitglied in der religiös-sozialen Vereinigung. Otto Herrmann starb am 8.2.1961 in Winterthur.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv am 30.8.2007 durch Herrn K. Sturzenegger übergeben.

zum AnfangInhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Archivbestand enthält in erster Linie persönliche Aufzeichnungen (teilweise über Vorträge und Kurse), Unterlagen zum Schulunterricht, Akten zu Leonhard Ragaz, Drucksachen und Zeitungsartikel. Zum Teil sind die persönlichen Aufzeichnungen in Stenografie verfasst.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Akten kassiert.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.

zum AnfangZugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Die vorhandenen Dokumente sind im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs frei zugänglich. Es gelten die ordentlichen Benutzungsbestimmungen des Schweizerischen Sozialarchivs.

Sprache/Schrift

Unterlagen vorwiegend in deutscher Sprache.

zum AnfangSachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

SOZARCH Ar 25: Schweizerische Zentralstelle für Friedensarbeit

Veröffentlichungen

Religiöse Sozialisten, Jungreformierte und Feldprediger – Konfrontationen im Schweizer Protestantismus 1920–1950, Peter Aerne, Chronos, Zürich 2006, Signatur: SOZARCH 116276

zum AnfangVerzeichnungskontrolle

Informationen des Bearbeiters

Der Bestand wurde im November 2007 von Urs Kälin und Daniel Röttele bearbeitet.


Aktenserien

zum Anfang

Diverses

Ar 198.32.1Schule ca. 1923–1950
2 Mappen, darin unter anderem: Unterlagen zu Schülerkonzerten (1932, 1933), Unterlagen zum Herbstausflug auf den Eschenberg (1931, 1932), Unterlagen zu religiösen und philosophischen Fragen (1946–1950), Unterlagen zu Synodalvorträgen, Protokolle, Einladungen zu Schulsynoden und -kapiteln, verschiedene Unterlagen zur Frage „Biblische Geschichte und Sittenlehre an den Zürcher Schulen?“ wie z.B. Voten von Otto Herrmann an Schulkapiteln, Referate der Kirchensynode des Kantons Zürich, Zeitungsberichte, Artikel im „Pädagogischen Beobachter im Kanton Zürich“ und im amtlichen Schulblatt des Kantons Zürich (ca. 1923–1933)
Ar 198.32.2Aufzeichnungen und Notizen ca. 1923–1938
Mappe 1: persönliche Aufzeichnungen (Stenogramme)
Mappe 2: Notizen und Aufzeichnungen zu verschiedenen Vorträgen (vor allem von Leonhard Ragaz, zum Teil in Stenografie verfasst) und persönliche Aufzeichnungen, unter anderem: der Entwurf „Erziehung zum Sozialismus“ (zum Teil in Stenografie verfasst)
Ar 198.32.3Unterlagen zu Leonhard Ragaz ca. 1915–1938
Zeitungsartikel über Leonhard Ragaz, über dessen Bücher und Vorträge, verschiedene Zeitungsartikel zum 70. Geburtstag (1938), Dankeskarte und Postkarte von Leonhard Ragaz, Korrespondenz
1 Mappe
Ar 198.32.4Ferienkurse, Abendkurse, Versammlungen ca. 1922–1938
Unterlagen zu Ferienkursen und Versammlungen in Bad Romanshorn (1926), Lostorf (1927), Reichenau (1927, 1928, 1933), Basel (1928), Casoja (1929), Walchwil (1937), Gutenburg (1938); Unterlagen zu den Abendkursen „Arbeit und Bildung“ (1922/1923, 1929/1930, 1932, 1933/1934, 1937, 1938): persönliche Notizen von O. Herrmann, Einladungen, Programme, Bücherverzeichnisse, Korrespondenz
1 Mappe
Ar 198.32.5Vereinigung der „Freunde der Neuen Wege“ ca. 1925–1938
Einladungen zu verschiedenen Versammlungen, Protokolle, Korrespondenz, Auszug aus der Kassarechnung von 1925
1 Mappe
Ar 198.32.6Schweizerischer Verband evangelischer Arbeiter und Angestellter ca. 1921–1926
Broschüre „Was wir wollen“ (ca. 1921), sieben Ausgaben der Zeitung „Evangelisch-soziale Warte – Obligatorisches Organ des Schweiz. Verbandes evangelischer Arbeiter und Angestellter“ (1923–1926), eine Ausgabe der Zeitung „Der Aufbau – sozialistische Wochenzeitung“ (1925), Notizen und Korrespondenz zur Kontroverse „Ragaz–Haas“
1 Mappe
Ar 198.32.7Drucksachen, Biografisches, Verschiedenes ca. 1924–1961
Mappe 1, verschiedene Schriften und Drucksachen, unter anderem:
– „Der 9. November 1932 in Genf – Kampf um die Wahrheit“ (herausgegeben von der religiös-sozialen Vereinigung der Schweiz, 1932)
– „Steps to Peace – A Quaker View of U.S. Foreign Policy“ (Schritte zum Frieden – eine Stellungnahme von Quäkern zur Aussenpolitik der Vereinigten Staaten, herausgegeben vom American Friends Service Committee, 1951)
– zwei Ausgaben des „Pressedienst der Schweizerischen Zentralstelle für Friedensarbeit“ (Nr. 4/1957 und Nr. 3/1958)
– eine Ausgabe „Eine Schweiz, die sich sehen liesse“
– drei Ausgaben des „Monatsblatt des Versöhnungsbundes“ (Nr. 9 und Nr.10/1928, Nr. 5/1930, Nr. 1 und Nr. 2/1932
– Manifest des Versöhnungsbundes
– Heft „Das Problem der internationalen Beziehungen“ (herausgegeben vom Versöhnungsbund, London)
– eine Ausgabe der Zeitschrift „Der Kriegsdienstgegner – Bulletin der Internationale der Kriegsdienstgegner“ (Nr. 40/1936)
– Heft „Der Chassidismus – Ein Vortag“ (herausgegeben vom schweizerischen Zweig der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit, 1943)
– drei Hefte der Internationale der Kriegsdienstgegner
– eine Ausgabe „Der neue Bund – Monatsschrift für freiheitlichen Sozialismus“ (Nr. 9/1950)
– Separatdruck aus „Neue Wege“: „Todeslauf durch Wettrüsten oder neuer Start durch gemeinsame Abrüstung?“
– Separatdruck „Regierung und Regierte“, herausgegeben von der Schweizerischen Zentralstelle für Friedensarbeit
Mappe 2, darin:
– Nachruf auf Otto Herrmann (erschienen in „Neue Wege“, 1961, Verfasser: Dr. Hugo Kramer)
– Kurzbiografie über Otto Herrmann (verfasst von Peter Aerne, 2006)
– Fotokopie einer Schwarzweiss-Fotografie aus dem Ragaz-Nachlass (E. Bloch, O. Herrmann und L. Ragaz am religiös-sozialen Ferienkurs in Walchwil, 1937)
– Prinzipienerklärung der religiös-sozialen Vereinigung der Schweiz (1933)
– verschiedene Zeitungsartikel zum den Thema Atombewaffnung (ca. 1956–1960)
– verschiedene Unterlagen zum Zivilschutz (Korrespondenz mit der Zivilschutzstelle Winterthur, eine Sondernummer der Zeitschrift „eva im Haus – Vierteljahresschrift für modernes Haushalten“, Merkblätter, ca. 1955–1958)
– verschiedene Unterlagen zu Vorträgen und Studien von Leonhard von Muralt (Aufzeichnungen zu Zwingli, Pestalozzi und Luther und über den Bauernkrieg, 1952)
– verschiedene Unterlagen zu einem Vortrag von P. Trautvetter (Aufzeichnungen, Voten, Zeitungsartikel, 1955)
– Zeitungsartikel von Otto Herrmann (1924, 1930, 1938)
– Korrespondenz und Aufzeichnungen (ca. 1945–1953)
© Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich  |  Impressum  |  allgemeine Informationen