Struktur


Aktenserien

Identifikation

Signatur : Ar 136

Entstehungszeitraum / Laufzeit : 1883-1936

Verzeichnungsstufe : Bestand

Umfang : 0.8 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Max Tobler, 3.6.1876-14.4.1929, in gutbürgerlicher St. Galler Familie aufgewachsen, Zoologiestudium in Genf, Dissertation über eine neuseeländische Schnecke, wissenschaftlicher Aufenthalt in Neapel, Assistent an der Universität Giessen. 1903 Niederlassung in Zürich, Eintritt in die SP. Wohnte 10 Jahre lang in derselben Wohnung wie der 2 Jahre ältere Fritz Brupbacher. Politisch lagen die beiden immer etwa auf derselben revolutionär-syndikalistischen Linie. 1905 Mitbegründer der Antimilitaristischen Liga, 1906 Mitarbeiter bei der „Polis“, Monatszeitschrift für sozialistische Intellektuelle. Als Referent in der Arbeiterbildung aktiv, insbesondere im Bildungsverein „Eintracht“, wo er seine Frau, Minna Tobler-Christinger kennenlernte. Nach der Volksrecht-Zeit studierte Tobler Medizin. Arzt von 1914-1929. Wachsende Enttäuschung über die Sozialdemokratie, Mitglied der „Schwänli-Gruppe“, Mitarbeit am „Revoluzzer“, nach der Spaltung 1921 auf der Seite der Kommunisten, aber nicht Parteimitglied. Präsident der „Roten Hilfe“, Mitarbeit beim „Kämpfer“, viele Kontakte zu europäischer Prominenz (Erich Mühsam, James Guillaume, Hermann Hesse, Marianne von Werefkin, Clara Zetkin u.a.). fieberhafte politische Aktivität, starb an Krebs.

Minna Tobler-Christinger, 1886-1936, aufgewachsen in einer bürgerlichen Familie aus Diessenhofen TG. Eine der ersten Ärztinnen der Schweiz. Näherte sich der sozialistischen Bewegung durch ihr Engagement für Frauenanliegen. Redaktorin des „Revoluzzer“ (mit Hans Heinrich Itschner, Fritz Brupbacher und Max Tobler); Mitarbeit an der Zeitschrift „Vorkämpferin“, später an der Zeitschrift „Arbeitende Frau“. Seit 1921 Mitglied der KPS. Nahm beim Ausschluss Trotzkis aus der KPdSU wie Max Tobler und Fritz Brupbacher eine kritische Haltung ein, verblieb jedoch in der Partei. Engagierte sich ab 1933 für deutsche Flüchtlinge, die sie in ihrem Haus am Zürichberg aufnahm (gemeinsam mit Elisa Brennwald-Klaesi). Freundschaft mit Willi Münzenberg.

Übernahmemodalitäten

Der Bestand wurde dem Schweizerischen Sozialarchiv von Herrn Dr. med. Rudolf Tobler, Sohn von Max und Minna Tobler-Christinger, im Herbst 1997 übergeben. Die im Sozialarchiv bereits vorhandene Autobiographie, Jugend bis zum Englandaufenthalt im Jahre 1900, wurde in diesen Bestand integriert. Die Bearbeitung erfolgte in den Monaten Oktober und November 1997 (K. Pfenninger, U. Kälin). Einige Dubletten wurden kassiert; wenige Dokumente wurden in andere Bestände des Sozialarchivs integriert.

zum AnfangInhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand umfasst: Autobiographische Manuskripte, Photos, Biographisches, Schriften von Max und Minna Tobler, Briefe, diverse Materialien

zum AnfangZugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift

Unterlagen vorwiegend in deutscher Sprache

zum AnfangSachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

SOZARCH Ar 101: Nachlass Fritz Brupbacher
SOZARCH Ar 2: Arbeiterunion Zürich, Gewerkschaftskartell Zürich
Die Tagebücher von Minna Tobler-Christinger für die Jahre 1913-1918 und 1927 gelangeten 1999 mit den Archivalien der von Theo Pinkus gegründeten Studienbibliothek zur Geschichte der ArbeiterInnenbewegung in die Zentralbibliothek Zürich. Sie werden dort unter der Signatur SGA Ar. 23 aufbewahrt.

Veröffentlichungen

Lina Gafner: "Mit Pistole und Pessar" : Sexualreform und revolutionäre Gesellschaftskritik im Zürich der 1920er- und 1930er-Jahre, Nordhausen 2010; Signatur: SOZARCH 124126

L'antimilitarismo libertario in Svizzera: dalla Prima Internazionale a oggi / a cura di Gianpiero Bottinelli e Edy Zarro, Lugano 1989; Signatur: SOZARCH 89237


Aktenserien

zum Anfang

Biographisches

Ar 136.10.1Autobiographie Max Tobler
Autobiographische Manuskripte von Max Tobler, undatiert;
Mappe 1: S. 1-230;
Mappe 2: S. 231-335; unpaginierte Seiten;
Mappe 3: Manuskript Maschinenschrift, S. 1-83 (umfassend seine Jugend bis zum Aufenthalt in England um 1900 [vormals Ar 198.5]);
Mappe 4: Manuskript Maschinenschrift, S. 84-172 (umfassend seine Jugend bis zum Aufenthalt in England um 1900 [vormals Ar 198.5]).
Ar 136.10.2Max und Minna Tobler-Christinger I
Mappe 1: Tunisreise Max Tobler, 1924: Photos;
Mappe 2: Tunisreise Max Tobler, 1924: Photos;
Mappe 3: Familienstammbäume Tobler/Christinger.
Ar 136.10.3Max und Minna Tobler-Christinger II
Mappe 1: Portrait-Beschrieb Max Tobler, 1909 Photos von Max (1876-1929) und Ernst (1877-1964) Tobler [Aufnahme nach 1883 bzw. 1884] Horoskop Minna Tobler-Christinger Karte an Minna Tobler-Christinger von Taufpatin Minna Böhi Div. Photos (2 Stk.) [Photo von Fritz Brupbacher: siehe Bildarchiv];
Mappe 2: Mitgliederbücher Minna Tobler-Christinger: Kommunistische Partei der Schweiz: 1922-1936 (3 Stk.) Internationale Rote Hilfe: 1929-1935 (2 Stk.) DNR: Schweizer. Gesellschaft zur Förderung der kulturellen und der wirtschaftlichen Beziehungen zur Sowjetunion: 1932 (1 Stk.)
Mappe 3: Nachrufe auf Max und Minna Tobler: Nachruf von Fritz Brupbacher auf Max Tobler Anzeigen in: Fanal, Bau- und Holzarbeiterzeitung, Vorwärts, Kämpfer Obduktionsprotokoll von Max Tobler, 10.5.1929; Minna Tobler-Christinger; Anzeigen in: Kämpfer, NZZ.

zum Anfang

Schriften Max Tobler

Ar 136.20.1Psychologie
Der Mechanismus des Bewusstseins/Physiologie des Bewusstseins/Psychologie, undatiert, [ca. 1912?]: 3 Mappen;
"Der Mechanismus des Bewusstseins"
S. 1-70 S.
1-70/1-35
Kapitel I-M;
"Schizophrenie", etc;
Fragmente (S. 28/29/32)
"Physiologie des Bewusstseins": 2 Mappen
S. 1-85 (komplett)
S. 1-50/1-26
"Psychologie": 4 Mappen:
1. "Das Bewusstsein", S. 1-68; S. 13-62 u. handschriftliche Ergänzung
2. "Körperliche Begleiterscheinungen der Bewusstseinsvorgänge", S. 27-46; handschriftliche Ergänzungen;
3. "Traum, Schlaf, Unterbewusstsein", S. 47-85
1. "Das Bewusstsein", S. 1-50
2. "Körperliche Begleiterscheinungen der Bewusstsseinsvorgänge", 51-97
3. "Pathologie", S. 98-139
Ar 136.20.2Psychologie des Kunstgenusses/Psychologie der Kunst
"Zur Psychologie des Kunstgenusses / Zur Psychologie der bildenden Künste / Zur Psychologie der Kunst", undatiert [ca. 1927?];
Mappe 1: S. 1-155: Original;
Mappe 2: S. 1-155: Kopie;
Mappe 3: "Zur Psychologie der bildenden Künste": S. 1-37: Original; S. 1-37: Kopie;
Mappe 4: "Zur Psychologie der Kunst": S. 1-37/1-161;
Mappe 5: Fragmente; diverse Handschriften.
Ar 136.20.3Malerei, Literatur
Mappe 1: "Die moderne Malerei", undatiert (ca. 1927): S. 1-7/1-54; Handschrift; Briefkopie vom 14.12.1927 an Unbekannt; "Schweizerliteratur": undatiert, 2 Mappen: A) Fragmente; Einleitung [?], S. 1-6; Paul Heyse, S. 9-15; Gerhart Hauptmann, S. 1-5; Karl Spitteler, S. 27-32; Heinrich Mann, S. 1-6; Gottfried Keller, S. 1-6/3-8; Conrad-Ferdinand Meyer, S. 9-13/15; Böcklin/Segantini/Spitteler, S. 5-7. B) Paul Ilg, S. 1-18; Conrad-Ferdinand Meyer, S. 1-16; Gottfried Keller, S. 1-30; "Französische Revolution": undatiert: 2. Teil: S. 1-24; 3. Teil: S. 25-61; 4. Teil: S. 1-28;
Mappe 2: "Herr Johannes": S. 1-14/19 (= Kap. 1-2), Handschrift; S. 1-6 (=Kap. 3); S. 1-14 (=Kap. 4-5); S. 1-4 (= Kap. 6); ab Kap. 6, unvollständig; Fragmente; Maschinenschrift: S. 1-21 (= Kap. 1-6). "Reisebriefe", Erzählung; Zürich, 1900; Fragment: Erzählung, undatiert. Fragment: Wille-Fähigkeiten-Ziele der Handlung. "Geschlechtskrankheiten": Notizen u. Zeitungsartikel/Flug­blät­­ter, ca. 1916.
Ar 136.20.4Politisches
Mappe 1: Manuskripte zu div. politischen Themen; "Die Gruppierung innerhalb der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz" "Die bürgerliche Gesellschaft", unvollständig "Proletarierkinder", S. 33-39 "Der Weisse Terror", S. 1-12 Sozialdemokratie: Programm der SPS, handschriftlicher Text "Der nächste Krieg und die Arbeiterschaft", Vortrag am 25. Nov. bei den Holzarbeitern "Im Exil", Artikel für: Revoluzzer, ca. 1915/16
Mappe 2: Manuskriptfragmente zu diversen Themen, undatiert; Thema: 8-Stunden-Tag: von Max Tobler unter Ärzten durchgeführte Umfrage, Februar 1924 (enthält v.a.: Korrespondenz); Thema: "Schweizer Bilderbogen", 1927/1928: 4 Mappen, darin: Korrespondenz mit einzelnen Verbänden und Branchen, 1927 (Arbeitersekretariate, Textilarbeiterverband, Diverse); Zeitungs­artikel von div. Verfassern, nach Branchen geordnet: Bank; Lebensmittel (enthält auch: Gesamtarbeitsvertrag Maggi Nahrungsmittel bzw. Schweizer Brauereien mit dem Verband der Handels-, Transport- u. Lebensmittelarbeiter der Schweiz...); Chemie; Metall; Textil; Div. Artikel (enthält auch: Jahreskassenbericht 1926 der Sektion Zürich des Metall- und Uhrenarbeiter-Verbandes); handschriftliche Notizen, "Das Zeitalter des Kapitalismus"; "Die Klassenbildung im Zeitalter des Imperialismus"; Korrespondenz: Max Tobler - Verbände der einzelnen Branchen "Schweizer Bilderbogen": A) in: Kämpfer, B) in: Kämpfer (erweiterte Fassung, mit handschriftlichen Anmerkungen).
Ar 136.20.5Druckschriften
"Das Maschinengewehr: eine Geschichte aus der Übergangszeit", von Peter Cabanis (Pseudonym für Max Tobler): 2 Mappen, in: Arbeiter-Illustrierte-Zeitung, 1926. 77 Folgen (mit diversen handschriftlichen Bemerkungen);
Mappe 1: Kunstbesprechungen im Kämpfer: Van Gogh, Juli 1924; Giovanni Segantini, Oktober 1924; Karl Spitteler, Juli 1925; Internationale Kunstausstellung: Henri Matisse (I+II), Sept. 1925; Internationale Kunstausstellung (III), Sept. 1925; "Der Proletarier in der Literatur", 1923.

zum Anfang

Schriften Minna Tobler-Christinger

Ar 136.30.1Manuskripte
Mappe 1: Erziehungsfragen: "Erziehung und Religion"; "Kinder"; "Ein sozialistisches Erziehungsprogramm"; "Das sozialistische Erziehungs- und Bildungsideal: Leitsätze von Karl Huber"; div. handschriftliche Notizen: "Gottlose Erziehung", "Die Familie der Zukunft", etc.; "Die harmonische Erziehung": Handschrift, S. 1-41, Maschinenschrift, S. 1-28;
Mappe 2: "Frauenkrankheit und Frauenarbeit": Maschinenschrift, Notizen, Unterlagen, siehe auch unter: "Korrespondenz", S.E.V;
Mappe 3: "Berufskrankheiten": Handschrift; "Ehefrage": Fragmente; "Beruf und Mutterschaft": Fragmente; "Frauentag"; "Die Hausfrau"; "Schweizer Frauenbewegung";
Mappe 4: Abtreibung (ca. 1923-1925?): siehe auch unter: "Korrespondenz", "Zeitungsartikel"; "Kindersegen und Strafgesetz": Vortrag in Winterthur, 29.1.1923; "Zum Kampf gegen die Abtreibungsparagraphen", 18.8.1924: geschrieben für die Frauenagitationskommission der KPS (Manuskript, korr. Kopie, Zeitungsartikel); "Straflosigkeit der Abtreibung?"; diverse Fragmente;
Mappe 5: Arbeit: "Die neue Welt der Arbeit oder die natürliche Gemeinschaftsmethode", S. 1-25; Fragment, ohne Titel (S. I-VI; 1-34);
Mappe 6: Diverse Texte: "Die Vererbung beim Menschen": Manuskript, Notizen, Unterlagen, enthält: Fritz Lenz: Über die biologischen Grundlagen der Erziehung, 1925; "Der gesetzliche Schutz der arbeitenden Frauen"; "Frauengruppe": 3.7.1924 / "Akademikerinnen": 7.7.1924; "Politik und Arbeiterin" / "Kartelle und Trusts"; "Bolschewisierung der Partei"; Kriegsgefahr: Handschrift und Zeitungsartikel, 1933; handschriftliche Fragmente;
Mappe 7: Thema: Frauenbewegung im Orient; Politische Verbände, versch. Schriften (z.T. eventuell von Minna Tobler-Christinger); Orient-Abteilung des Internationalen Frauensekretariates des EKKI: Rundschreiben 1, 10.1.1925. Internationales Friedenssekretariat des Komintern: Fragebogen zur Berichterstattung der Sektionen ..., 6.4.1926. EKKI: Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationalen: Rundschreiben 21, 13.4.1926 (Anlage 1: Plan für die Internationale Konferenz zur Arbeit unter den Frauen im Mai 1926). "Die Frauenlage und -Bewegung in Syrien und Palästina" (unterzeichnet: Berger, Vertreter der komm. Partei Palästinas und Syriens); "Heranziehung der Proletarierin zur Arbeit in Kleinkinderbewahranstalten und -Schulen" (unterzeichnet: W. Fedorowa, Sretenski Bd. 6; Volkskommissariat für Bildungswesen, Abteilung Kleinkinderschulen); "Die kommunistische Frauenbewegung im Orient" (unterzeichnet: W. Kasparowa); "Mutter- und Kindesschutz in Leningrad"; "Zur Gründung des Staatsinstitutes des Arbeitsschutzes in Moskau".
Ar 136.30.2Politische Verbände
Mappe 1: Schweizerischer Verband der Akademikerinnen, Kommission für Fraueninteressen (l934/l935): 6. Periodischer Bericht: 1.1.-30.6.1934; 7. + 8. Periodischer Bericht: 1.7.1934-30.6.1935; Einladung/Mitteilungen: 30.11.1934; 5. Orientierungsblatt: Herbst 1934; 10ème rapport sur une question particulière: "Les mesures 'de crise' chez les pharmaciens: [30.11.1934?]; 13. Bericht über eine Spezialfrage: "Die Lage der Frauenarbeit in den akademischen Berufen";
Mappe 2: Schweizer Frauenkomitee gegen Krieg und Faschismus (l935): 2.11.1935: "An die Lokalkomitees"; 23.11.1935: "An die Mitglieder der schweiz. Leitung und an die Lokalkomitees"; 11.1935: Mitteilungsblatt;
Mappe 3: Schweizerisches Freiheitskomitee (l935/l936): 31.10.1935": Prinzipienerklärung": Entwurf; Aufruf zur Bildung eines Komitees gegen Krieg und Faschismus, Original und Kopie; 29.11.1935: Statutenentwurf; 4.12.1935: Aufruf "An das Schweizervolk" (Entwurf); 11.12.1935: Protokoll der Sitzung vom 7.12.1935 (Aufruf "An das Schweizervolk", Statut); 7.1.1936: "Thesen des Schweizerischen Freiheitskomitees" (Entwurf); 24.1.1936: Brief; 26.3.1936: Protokoll der Sitzung; 31.3.1936: vertraulicher Brief an die Verlagsgenossenschaft "Die Nation"; 31.3.1936: 2. Zirkularschreiben; 1.4.1936: Brief;
Namen: Schweizerisches Freiheitskomitee; Schweizerischer Verband der Akademikerinnen; Schweizer Frauenkomitee gegen Krieg und Faschismus
Ar 136.30.3Druckschriften
"Über den Einfluss einer wirksamen Epilepsiebehandlung auf die Psyche der Epileptiker"; Sonderdruck aus: 'Epilepsia'; Vol. V [ca. 1913?]; "Ist die Frau ein minderwertiges Geschöpf?", Artikelserie in: Die arbeitende Frau, 29.3.-31.5.l930; "Mit einer Ärztin durchs Proletarierviertel", Artikelserie, undatiert; "Kann die Proletarierin Mutter sein?", in: Vorkämpferin, 1.4.1918; "Die Heiligkeit der Familie", in: Vorkämpferin, 1.6.1018; "Das Recht der Frau auf Beschränkung der Kinderzahl", in: Vorkämpferin; "Leitsätze zum Kampfe gegen die Abtreibungsparagraphen"; Div. Zeitungsartikel, in: Kämpfer 1922-1936; Div. Zeitungsartikel, in: Kämpfer, undatiert.

zum Anfang

Korrespondenz

Ar 136.40.1Briefe an Max Tobler
Mappe 1: Briefe von Minna Tobler-Christinger aus Charlottenburg nach St. Gallen: 8./9. März 1914; Briefe von Minna Tobler-Christinger aus Egg/Zürich nach Bern, Inselspital: 10.3.-25.5.1915;
Mappe 2: Briefe von Minna Tobler-Christinger aus Diessenhofen/Zürich nach Bern, Inselspital: 26.5.-4.6.1915; 30.9.-22.12.1915;
Mappe 3: Briefe von Minna Tobler-Christinger aus Zürich nach Bern, Inselspital: 4.1.-26.3.1916;
Mappe 4: Briefe von Minna Tobler-Christinger aus Kudowa: 30.8.[?]-12.9.1922; Briefe von Minna Tobler-Christinger aus Ascona: 16.3.-28.3.1923; Brief von Minna Tobler-Christinger aus Rheinfelden: 15.9.1923; Brief von Minna Tobler-Christinger aus Zürich nach Moskau: 29.3.1927; Brief von Minna Tobler-Christinger: undatiert; Briefe von Ernst Tobler aus St. Gallen: 28.9.1915/6.11.1927; Briefe von Max Oppenheimer (1885-1954) aus Zürich nach Bern, Inselspital: 1915-1916; Div. Briefe an Max Tobler, u.a. von C. Horber, Für die Jugend: Stiftung der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft: 2.9.1915; Prof. Bleuler, Leiter Burghölzli: 2.2.1918; Willy Trostel, Sekretär Rote Hilfe Schweiz: 9.12.1926; F. Fröhlich/Hans Nüesch, Humanitas: 21.11.1927;
Mappe 5: Briefe von Minna Tobler-Christinger aus Leningrad/Moskau nach Zürich: 10.10.-8.11.1927;
Namen: Oppenheimer, Max; Trostel, Willi
Ar 136.40.2Briefe an Minna Tobler-Christinger
Briefe von Max Tobler aus Bern, Inselspital: undatiert, ca. 1915-1916: 2 Mappen;
Mappe 1: Briefe von Max Tobler nach Diessenhofen: undatiert, 1915; Briefe von Max Tobler nach Kudowa: 30.8-9.9.1922; Briefe von Max Tobler nach Ascona: undatiert, 1923 und Postkarte: 18.8.1924; Brief von Max Tobler aus Orselina: 26.4.1923; Briefe von Max Tobler nach Rheinfelden: undatiert, 1923; Briefe von Max Tobler aus Tunis: 30.3.-3.4.1924 + undatiert (Photos: siehe "Biographisches"); Briefe von Max Tobler aus Deutschland: 14.3.-8.4.1927, teilweise undatiert; Briefe von Max Tobler aus Moskau nach Zürich: 17.3.-4.4.1927 und Postkarten undatiert;
Mappe 2: Briefe von Lydia Brupbacher] nach Charlottenburg/Kiel, aus Moskau: 21.9.1913-2.7.1914 und undatiert; Brief von Max Tobler: 21.3.1921 und undatiert; Brief von Alexandra Kollontay nach Kiel: 7.7.1914 [Alexandra Michailowna Kollontay (1872-1952, sowjetruss. Diplomatin und Schriftstellerin)]; Brief von L. Turnau: 13.1.1925; Brief vom Schweiz. Verband der Akademikerinnen, Sektion Zürich: 8.6.1925;
Mappe 3: Briefe von Margarethe Beutler aus München/Kiel: 12.4.-6.9.1926 und undatiert;
Mappe 4: Briefe von Max Tobler nach Leningrad/Moskau: 6.10.-3.11.1927, enthält: Brief von Jakob Bührer [1882-1975, Schweizer Journalist und Schriftsteller];
Mappe 5: Briefe von Helene Stassowa: 13.8.1927-26.3.1936, enthält: Brief von H.S. an Willy Trostel, 3.7.1934; Brief anlässlich des Todes von Max Tobler (Absender unleserlich): 28.1.1930; Briefe von Dr. Marie Feyler: 18.5.-23.5.1931; Briefe von [Rudolf Jakob?] Humm: 24.3.-19.12.1932 [Rudolf Jakob Humm (1895-1977, Schweizer Schriftsteller)]; Diverse Korrespondenz zum Thema "Abtreibung": 18.9.1924-19.3.1925 (siehe auch unter: "Manuskripte: Abtreibung"); Brief vom Schweizerischen Eisenbahner-Verband S.E.V.: 29.12.1924 (Krankheitsstatistik des Personals, siehe auch unter: "Manuskripte: Frauenfragen");
Namen: Kollontay, Alexandra ; Beutler, Margarethe; Humm, Rudolf Jakob; Stassowa, Helena; Brupbacher, Lydia; Bührer, Jakob
Ar 136.40.3Briefe an Max und Minna Tobler-Christinger
Briefe von Fritz Brupbacher: 16.3.1915 und undatiert [F. Brupbacher (1874-1945, Arzt, Sexualforscher und Anarchist. Enger Freund von Max Tobler und sein Zimmergenosse während ca.10 Jahren];
Briefe von Wilhelm Hausenstein: 28.12.1922-7.2.1928 und undatiert [W. Hausenstein (1882-1957), Kunsthistoriker, Publizist und Diplomat];
Brief von S. Bagotzky: 10.8.1924 [S. Bagotzky (russ. Rotkreuzvertreter in Bern)];
Briefe an Verwandte: von Max Tobler an seine Mutter, Fanny Hedwig Wild-Tobler (geb. 1852): undatiert; von Friedeberg an James (geb. 1914) und Rudolf (geb. 1921) Tobler; Postkarten an Rudolf Tobler: aus Ascona: 27.12.1921; aus Moskau (von Minna Tobler-Christinger): 8./26.10.1927; aus New York (von Johann Jakob, geb. 1903): undatiert;
Namen: Bagotzky, S.; Hausenstein, Wilhelm; Brupbacher, Fritz

zum Anfang

Verschiedenes

Ar 136.50.1Diverse Materialien
Exzerpte von Max Tobler: Notizhefte "Fourier"; Notizen "Wiedertäufer";
Mappe 1: Schriften von diversen Verfassern: Internationale sozialistische Kommission zu Bern: "Bulletin" 1915: Nr. 1,2; 1916: Nr. 3,4,5,6. Internationale socialistische Kommission (Stockholm), No. 39, 1.April-1.Mai 1918. Manifest der Internationalen socialistischen Kommission an die deutschen Brüder und Schwestern, 15.April 1918; diverse Flugblätter: "An die Arbeiterklasse": Internationale sozialistische Kommission zu Bern, Dez. 1916; "Die Revolution in Russland": Internationale sozialistische..., 20.3.1917; "Arbeiter, Parteigenossen, Gewerkschaftskollegen!": Landesvorstand der Sozialdemokratischen Partei Sachsen/Gewerkschaftsausschuss für Sachsen, ca. 1917; "An die deutsche Arbeiterschaft!": Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, ca. 1916; Gemeindeabstimmung vom 21.3.1926 (bez. Antrag auf Krediterteilung für die Arbeitslosenunterstützung im Winter 1925/26);
Mappe 2: "Vorbote": Internationale Marxistische Rundschau, Nr. 1, Januar 1916 u. Nr. 2, April 1916;
Mappe 3: Russlandsouvenirs: Menukarten "Kafe D.I. Filipova", St. Petersburg (3. bzw. 12. Jan.); Plakat: "Tatarische Werktätige: helft der Arbeiterklasse Deutschlands"; Div. Postkarten (ungeschrieben). Tunisreise Max Tobler, 1924: Postkarten (ungeschrieben). Korrespondenz: Rudolf Tobler-Limmatverlag-Sozialarchiv (22. Jan.-5.April 1988);
Mappe 4: "Der goldene Schnitt: Gedichte von Herbert Herber", enthält: Brief von Edwin Hoernle (Rudolf) an Minna Tobler-Christinger (9. Feb. 1934) [E. Hoernle (1883-1952, Sohn von Rudolf Hoernle)];
Mappe 5: "Die Aktion", XIX. Jahr, Heft 3/4 (l929) u. XXI. Jahr, Heft 1/2 (1931);
Mappe 6: undat. Zeitungsartikel aus: "Kämpfer" u. "Die arbeitende Frau" (1926-1927);
Mappe 7: Zeitungsartikel zum Thema "Abtreibung", in: Schweizer Frauenblatt (etc.), teilweise undat. (siehe auch unter: Handschriften von Minna Tobler-Christinger, "Abtreibung");
Mappe 8: Lenins Brief ("Vermächtnis", Abschrift), 4.1.1924; Erklärung des Kommissariats für Gesundheitswesen und des Justizkommissariats [bez. Abtreibung], ca. 1924?; Themenliste für Minna Tobler-Christinger, undatiert, Herkunft unbekannt; "Erziehung zum Klassenkampf: Programm der Elternorganisation der sozialistischen Kindergruppe der Schweiz";
Namen: Hoernle, Edwin
© Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich  |  Impressum  |  allgemeine Informationen