Struktur


Aktenserien

Identifikation

Signatur : Ar 103

Entstehungszeitraum / Laufzeit : 1897-1996

Verzeichnungsstufe : Bestand

Umfang : 7.6 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Max Weber wurde am 2. August 1897 im Industrie- und Arbeiterquartier Zürich-Aussersihl geboren. Noch in seine Jugendzeit fällt der Verlust beider Eltern, so dass er im 18. Lebensjahr Vollwaise wird. 1919 schliesst er sein volkswirtschaftliches und juristisches Studium ab und tritt der sozialistischen Bewegung bei. Im Mai 1919 schliesslich wird er Mitglied der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz. Es folgen Studienaufenthalte in Paris, England, den USA und Schweden, letztere in Begleitung von Margrit Pfenninger aus Stäfa, mit der er sich am 1. Oktober 1920 verheiratet hat. Aus dieser Ehe gehen vier Kinder hervor. 1922 wird Max Weber Redaktor der ‘Volksstimme‘ in St.Gallen, 1924 wird er Mitglied des St.Galler Grossen Rates. 1926 wird er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Wirtschaftsfragen zum Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) nach Bern berufen. Zugleich waltet er als Redaktor der ‘Gewerkschaftlichen Rundschau‘ und als Sekretär der Schweizerischen Arbeiterbildungszentrale. In dieser Zeit entwickelt er eine rege publizistische Tätigkeit, deren Schwerpunkt lange Zeit die Auseinandersetzung mit der Wirtschaftskrise der Dreissiger Jahre bildet. 1930 verweigert er aus pazifistischer Ueberzeugung den Militärdienst (1940 reicht er bei General Guisan ein Gesuch um Wiedereingliederung in die Armee ein). 1939 wird er als Sozialdemokrat in den Nationalrat gewählt, dem er bis zu seiner Wahl zum Bundesrat sowie erneut von 1955 bis 1971 angehört. 1940 wechselt Weber vom Gewerkschaftsbund zum Schweizerischen Bau- und Holzarbeiterverband (BHV), dessen Verbandspräsident er wird. Bereits 1944 erfolgt jedoch die Berufung in die Direktion des Verbandes Schweizerischer Konsumvereine (VSK) nach Basel, deren Präsidium er 1946 übernimmt. In dieses Jahr fällt auch die Gründung der Stiftung Schweizer Arbeiterschule durch Max Weber, welche 1965 in die ‘Stiftung für Förderung der Erwachsenenbildung‘ übergeht. 1948 erhält Weber eine ausserordentliche Professur für Sozialpolitik und Genossenschaftswesen (später auch Finanzwissenschaft) an der Universität Bern, die er bis 1966 innehat. 1951 wird er als Nachfolger von Ernst Nobs in den Bundesrat gewählt, in welchem er das Finanz- und Zolldepartement übernimmt. Nach der verlorenen Abstimmung über die Bundesfinanzreform vom 6. Dezember 1953 tritt Weber als Bundesrat zurück. 1954 übernimmt er eine ausserordentliche Professur an der Universität Basel für ‘Praktische Volkswirtschaftslehre‘, die er ebenfalls 1966 niederlegt. 1956 wird er wirtschaftspolitischer Mitarbeiter bei der ‘Berner Tagwacht‘. Max Weber stirbt am 2. Dezember 1974.

Übernahmemodalitäten

Der Nachlass Max Weber wurde dem Schweizerischen Sozialarchiv am 18.3.1975 übergeben. Damals wurden die persönlichen Dokumente (Ar 103.70) noch zurückbehalten. Diese Materialien gelangten Ende August 2000 ins Sozialarchiv.

zum AnfangInhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Nachlass Max Weber enthält: Ego-Dokumente; Unterlagen zur Person; Familienkorrespondenz; Briefe (u.a. von Robert Bratschi, Hendrik de Man, Valentin Gitermann, Arnold Gysin, Helmut Hubacher, Johannes Huber, Emil Klöti, Fritz Marbach, Ernst Nobs, Hans Schaffner, Franz Schmidt); Materialien zum Werk, Vortrags- und Vorlesungsmanuskripte; Unterlagen betr. parlamentarische Tätigkeit, v.a. Kommissionsakten; Unterlagen zur Tätigkeit in Partei und Gewerkschaft sowie zur Bundesratswahl 1951; Unterlagen der Stiftung Herzberg (Protokolle, Korrespondenz); Verschiedenes

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.

zum AnfangZugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift

Unterlagen in deutscher Sprache

zum AnfangSachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

SOZARCH Ar 1: Sozialdemokratische Partei der Schweiz

Veröffentlichungen

Altermatt, Urs (Hg.): Die Schweizer Bundesräte. Ein biographisches Lexikon. Zürich 1992. Signatur: SOZARCH Gr 7499.

Im Kampf um soziale Gerechtigkeit. Max Weber zum 70. Geburtstag. Bern 1967. Signatur: SOZARCH Ve 150.

zum AnfangVerzeichnungskontrolle

Informationen des Bearbeiters

Die Verzeichnung der ersten Ablieferung erfolgte 1978 durch Karl Lang. Die Nachlieferung vom August 2000 wurde im Sommer 2001 von Ulrike Schelling bearbeitet. Bei der Erschliessung konnte die vorhandene Ordnung weitestgehend übernommen werden. Sie folgt innerhalb der thematischen Gliederung dem Prinzip der Chronologie.


Aktenserien

zum Anfang

Schul- und Studienzeit

Ar 103.10.1Primarschule
Schulhefte der Primarschule (Stadtschule Zürich)
Ar 103.10.2Gymnasium: Geschichte
Schulhefte des Gymnasiums: Schweizergeschichte und allgemeine Geschichte
Ar 103.10.3Gymnasium: Schulhefte
Schulhefte des Gymnasiums: Aufsätze u. übrige Fächer
Ar 103.10.4Universität: Vorlesungshefte I
Vorlesungshefte Universität Zürich: Juristische und ökonomische Vorlesungen 1916-1920
Ar 103.10.5Universität: Vorlesungshefte II
Vorlesungshefte Universität Zürich: Juristische und ökonomische Vorlesungen 1916-1920
Ar 103.10.6Universität: Vorlesungshefte III
Vorlesungshefte Universität Zürich: Juristische und ökonomische Vorlesungen 1916-1920
Ar 103.10.8Dissertation
Dissertation "Die Entwicklung einer Landgemeinde zum städtischen Vorort unter besonderer Berücksichtigung der Steigerung der Landpreise". Handschriftliches Manuskript, Probeabzug, zwei Exemplare.
Ar 103.10.9Zeugnisse, Testate
I Dokumente der Gymnasialzeit
Il Dokumente der Studienzeit
III Testathefte, Zeugnisse, Wahlanzeigen

zum Anfang

Publikationen

Ar 103.20.0Vorlesungen, Kurse, Artikel
Verzeichnis der Vorträge und Kurse 1922-1932
Verzeichnis der Zeitungsartikel 1954-1974
Die Sozialisierung des Bankwesens.(Preisarbeit für die Stiftung Travers Borgstroem)
Existenzfragen der schweiz. Maschinenindustrie (Preisarbeit für die Geiserstiftung)
Unterlagen zu den beiden Preisarbeiten
Ar 103.20.1Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1933-1954
1 Schachtel
Ar 103.20.2Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1955-1956
1 Schachtel
Ar 103.20.3Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1957-1961
1 Schachtel
Ar 103.20.4Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1957-1958
1 Schachtel
Ar 103.20.5Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1959-1960
1 Schachtel
Ar 103.20.6Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1961-1962
1 Schachtel
Ar 103.20.7Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1963
1 Schachtel
Ar 103.20.8Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1964
1 Schachtel
Ar 103.20.9Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1965
1 Schachtel
Ar 103.20.10Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1966
1 Schachtel
Ar 103.20.11Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1967
1 Schachtel
Ar 103.20.12Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1968
1 Schachtel
Ar 103.20.13Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1969-1970
1 Schachtel
Ar 103.20.14Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1971-1972
1 Schachtel
Ar 103.20.15Zeitungsartikel Berner Tagwacht 1972-1974
1 Schachtel
Ar 103.20.16Zeitungsartikel "Volksstimme“ St. Gallen 1921-1922
27.9.1921-30.12.1922
Ar 103.20.17Zeitungsartikel "Volksstimme“ St. Gallen 1923-1925
2.1.1923-27.4.1925
Ar 103.20.18Zeitungsartikel "Volksstimme“ St. Gallen 1925-1936
1.5.1925-31.5.1926, Einzelnummern 1927, 1930, 1931, 1936
Ar 103.20.19Zeitungsartikel "Der Aufbau" 1921-1931
25.2.1921-6.3.1931
Ar 103.20.20Diverse Zeitungsartikel 1921-1955
"Sozialistische Bildungsarbeit" Sept.-Nov.1921
"Der öffentliche Dienst" Einzelnrn. 1931, 1933, 1955
"Die Nation" 1935, 1939
"Abstinenter Sozialist" 1928
Ar 103.20.21Zeitungsartikel "Die Arbeit" 1933-1941
1 Schachtel
Ar 103.20.22Zeitungsartikel "Schweizerische Bau- und Holzarbeiter-Zeitung" 1941-1944
1 Schachtel
Ar 103.20.23Diverse Zeitungsartikel 1934-1974
"SMUV-Zeitung" ca.1960-1974 (teilweise undatiert)
"Die Nation" 1934-1939
Diverse Zeitungen 1945-1969
Ar 103.20.24Zeitschriftenartikel "Gewerkschaftliche Rundschau" 1928-1955
1 Schachtel
Ar 103.20.25Diverse Zeitschriftenartikel
"Gewerkschaftliche Rundschau" 1956-1967
"Rote Revue“ 1934-1956
Diverse Zeitschriften
Ar 103.20.26Vortragsmanuskripte 1900-1919
Geschichte des Sozialismus
Die Geschichte der Industrie Im Bezirk Meilen
Vom Geist der Volkswirtschaft
Die Preissteigerung des Bodens In einem städtischen Vorort
Vorschläge für eine Reform des sozialökonomischen Studiums
Die Betriebsorganisation in sozialisierten Betrieben
Ar 103.20.26 Vortragsmanuskripte 1920-1929
Bankwesen
Die materialistische Geschichtsauffassung
Revision des Bundestrafrechts (Lex Häberlin)
Die Krisis Im Lichte der Freigeldlehre
Methode der Arbeiterbildung
Zur eidgen. Abstimmung vom 11.Juni (1922)
Vermögensabgabe
Die Arbeiterbewegung in den Vereinigten Staaten
Das Wesen des Sozialismus
Abstimmung vom 18. Feb.1923
Revision der Alkoholgesetzgebung
Wirtschaftsgeschichte
Referenteninstruktion gegen die Lex Schulthess
In den Klauen des Bankkapitals
Das Bankwesen
Sozialistische Selbstbesinnung
Die Kapitalkonzentration in der Schweiz
Die Entstehung des modernen Kapitalismus
Weltwirtschaftskonferenz 1927
Sozialistische Frauenkonferenz 1927
Neue Aufgaben der Gewerkschaftsbewegung
Entwicklung zum Sozialismus
Genosse Ragaz zum 60.Geburtstag
Ar 103.20.27Vortragsmanuskripte 1930-1939
Alkoholfrage und Volkswirtschaft
Arbeiterschaft und Radio
Was ist Planwirtschaft und was könnte man von ihr erwarten?
Der soziale und kulturelle Aufstieg der Arbeiter seit 50 Jahren
Die schweizerische Volkswirtschaft
Zusammenarbeit der Gewerkschaften mit der sozialen Verwaltung
Aktuelle Fragen der Gewerkschaftsbewegung
Internationale Arbeiterbildungskonferenz in Zürich
Das Bevölkerungswachstum
Die Industrie
Ar 103.20.28Vortragsmanuskripte 1940-1999
Zur Frage der Aufwertung des Schweizerfrankens
Sozialismus und Sozialdemokratie
Was kann zur Verhütung der Arbeitslosigkeit vorgekehrt werden?
Die Gewerkschaften in der Schweiz
Arbeiterschaft und Mustermesse
Vortrag vor Vertrauensleuten 1942/1943
Zum Problem der Bundesfinanzreform
Um die wirtschaftliche und soziale Neugestaltung nach dem Krieg
Die wirtschaftliche und soziale Lage der Schweiz und die kommenden Aufgaben der Gewerkschaften
Ar 103.20.28 Vortragsmanuskripte 1950-1953
Neubegründung des Sozialismus
100 Jahre Konsumgenossenschaft
Arbeiterschaft und Staat
Die Erhaltung der Kaufkraft
Zur Eröffnung des Saalbaus in Boldern
Referat SMUV Solothurn
Zur Abstimmung vom 6. Juli 1952
Ansprache am Bankiertag 1952
Gespräch mit Helmut Gollwitzer in Zürich
Zum 75-jährigen Jubiläum des Blauen Kreuzes
Referat am Verbandstag SBHV 1953
Der Finanzhaushalt des Bundes; Finanzprobleme Im Bundesstaat
Jahresversammlung schweiz. Hotelierverein
1.Mai 1953
Ansprache am British Festival 1953
50 Jahre Verband schweiz. Darlehenskassen
Gewerkschaftskongress 1953
Orientierung über die neue Bundesfinanzordnung
Analyse der Abstimmung vom 6.Dezember
Zur innenpolitischen Lage der Schweiz
Ar 103.20.29Vortragsmanuskripte 1954-1959
Teuerungsausgleich oder Sonderprofit
Sinn und Aufgabe der Genossenschaften
Volkswirtschaftliche Probleme der Produktivität und Lohnpolitik
Staat und Wirtschaft
Liberaler Interventionismus
Switzerland and the Swiss People
Gefährliche Preispolitik
Zur neuen Bundesfinanzordnung
Sozialismus und Genossenschaftsidee
Droht eine Wirtschaftskrise?
Ein Appell an die Arbeiterschaft
Wandlungen und Probleme der modernen Wirtschaft
Grenzen der Sozialpolitik
Grundsätzliche Fragen der Wirtschaftspolitik und unsere christliche Verantwortung
Wir alle sind zur sozialdem. Partei gestossen...
Preis-Lohn-Spirale
Sozialismus und Wirtschaftsgestaltung
Die Finanzierung der Sozialversicherung
Der Christ und das Geld
Zur Politik in der Bundesrepublik
Der Wohlfahrtsstaat im Lichte der Kritik
Die Gewerkschaften
Krisenbekämpfung und Arbeitsbeschaffung in der Schweiz
Aufgabe der Wissenschaft im Atomzeitalter
Ar 103.20.30Vortragsmanuskripte 1960-1969
La Suisse et I‘intégration européenne
Der bedrohte Mensch
Probleme der Bodenpolitik
Sozialistische Wirtschafts- und Sozialpolitik
Die Verantwortung des Christen für den Westen heute
Revision des AHV-Gesetzes
Die Entwicklung der Sozialpolitik
Die Produktivgenossenschaften in der Schweiz
Ausgabenstruktur und Finanzlage der schweizerischen Gemeinden
Weshalb helfen wir unseren Mitmenschen in den wirtschaftlich unentwickelten Ländern?
Stellung der SPS zur Finanzpolitik
Das Verhalten der Stimmberechtigten gegenüber Finanzproblemen im schweiz. Bundesstaat
Die Schweiz und die Integration
Segen und Gefahren des Wohlstands
Die soziale Schweiz
Kommissionsreferat
Problems of anti-cyclical policy
Die Schweiz und Europa
Handelsbeziehungen zwischen West und Ost
Die Schweiz als internationaler Bankier
Der Generalstreik und seine Folgen
Die Schweiz muss unterzeichnen
Direkte und indirekte Steuern
Wie ich Mitglied der SP wurde
Der Auftrag der Kirche in einer anders gewordenen Welt
Die Gemeinwirtschaft im Streit der Meinungen
Der gegenwärtige Stand der Integration und die Stellung der Schweiz
Ar 103.20.31Vortragsmanuskripte 1970-1974
Die klassischen Produktionsfaktoren und ihre Bedeutung in der heutigen Zeit
Zur Vorlage eines dringlichen Bundesbeschlusses über den Schutz der Währung
Das Wachstum der Bundesausgaben und seine Ursachen
Wechselkurse und Inflationsbekämpfung
Positive Ertragsbilanz
Die Auslandgeschäfte der Banken
Von Kapitalismus zur Gemeinwirtschaft
Direkte und indirekte Steuern
Was ist die Mehrwertsteuer?
Weshalb braucht die Schweiz keine Aufwertung?
Ar 103.20.31 Undatierte Vortragsmanuskripte
Ausstellung "Formschaffen in England"
Richtlinien für die Wirtschaftspolitik nach der Abwertung
Meine Herren, tragen Sie Sorge zu ihrem Personal!
Missbrauch der Vollmachten
Ist die Zahl der Arbeitslosen ein Konjunkturbarometer?
Ein Arbeiterleben
Arbeiterbildung
The economic development in Switzerland
Zur Lage der deutschen Arbeiterbewegung
Formen der Arbeitslosigkeit
Die Volkswirtschaft als Stoff der Volksbildung
Erinnerungen eines "Volksstimme“-Redaktors
Die Grundtendenzen
Die Selbstbehauptung der Schweiz in der Welt von heute und morgen. Was können die Auslandschweizer dazu beitragen?
Recht auf Arbeit
Zürich-wohin?
Ar 103.20.31 Manuskripte: 1. Mai-Reden
1922, 1924, 1939, 1941, 1942, 1944, 1945, 1946, 1949, 1950, 1951, 1953, 1954, 1955, 1956, 1957, 1958, 1960, 1961, 1964
Ar 103.20.32Vortragsnotizen 1930-1970
Notizen zu Vorträgen, ca. 1930-1960
Ar 103.20.33Vortragsnotizen: undatiert
2 Mappen
Ar 103.20.34Broschüren und Separata: A-D
Alkohol und Volkswirtschaft.1929, 27 S.
Arbeiter und Bauer.1939, 8 S.
Die wirtschaftspolitischen Auffassungen der gewerkschaftlichen und politischen Arbeiterbewegung.1959, 32 S.
Ausgabenstruktur und Finanzlage der schweizerischen Gemeinden.1962, 8 S.
Der Bau- und Holzarbeiterverband Im Jahre 1942. 20 S.
Der Bau- und Holzarbeiterverband im Jahre 1943. 24 S.
Die Befreiung der Arbeiterschaft. 1941, 6 S.
Zum Begriff der Sozialpolitik. 1953, 10 S.
Das Bodenproblem. 1963, 16 S.
Bundeshaushalt und Konjunkturpolitik. o.J., 11 S.
Demokratisierung der Wirtschaft. 1961, 25 S.
Ar 103.20.35Broschüren und Separata: E-J
Der Einfluss von Lohnerhöhungen auf die Kaufkraft des Frankens. 1956, 7 S.
Existenzfragen der schweiz. Maschinenindustrie. 1936, 31 S.
Der Finanzausgleich Im schweizerischen Bundesstaat, 1961, 15 S.
Die Finanzierung der Sozialversicherung. 1958, 13 S.
Das eidgenössische Finanzproblem. 1986, 32 S.
Nach dem Finanzprogramm. o.J. , 36 S.
Die eidgenössische Finanzvorlage und ihre Auswirkungen. 1958, 29 S.
Fragen der Rationalisierung. o.J., 48 S.
Gegenwartsfragen der schweizerischen Wirtschaft. 1938, 96 S.
Gewerkschafter und Neuwahl der Bundesversammlung.(1943) 28 S.
Die Gewerkschaften zu den Korporationen und Fronten. 1933, 30 S.
Der Gewerkschaftsbund zur wirtschaftlichen u. politischen Lage. 1936, 32 S.
Der Ost-West-Handel. 1966, 17 S.
Un impôt fédéral de crise. 1932, 23 S.
Ar 103.20.36Broschüren und Separata: K-P
Der Kampf um die Bundesfinanzen. 1957, 18 S.
Der Kampf um die Bundesverfassung. 1935, 35 S.
Der Kampf um die Krisen-Initiative. o.J., 17 S.
Unser Kampf gegen die Teuerung. 1967,14S.
Vom Kapitalismus zur Gemeinwirtschaft. o.J. , 8 S.
Eine eidgenössische Krisensteuer. 1932 , 24 S.
Die gegenwärtige Lage und die Aufgaben der Gewerkschaften. 1942, 28 S.
Das Mitsprache- und Mitbestimmungsrecht der Arbeitnehmer. o.J., 16 S.
Notwendigkeit und Möglichkeit einer Planwirtschaft. 1932, 13 S.
Die Politik nach der Abwertung. 1936, 38 S.
Das Problem einer Minimalsteuer für juristische Personen. 1956, 15
Zum Problem der Gesetzesinitiative. 1960, 20 S.
Zur Politik der Kapitalverknappung. 1957, 20 S.
Le problème monétaire et la crise économique. 1936, 30 S.
Probleme der Konjunkturpolitik. 1966, 13 S.
Probleme der Sozialpolitik.1967,12S.
Ar 103.20.37Broschüren und Separata: P-Sch
Die sozialen Probleme des Arbeiters. 1951, 19 S.
Les problèmes sociaux de l‘ouvrier. 1952, 19 S.
Volkswirtschaftliche Probleme der Produktivität u. der Lohnpolitik. 1954, 23 S.
Die Produktionsgenossenschaften im Gewerbe. 1942, 13 S.
Die Produktivgenossenschaften in der Schweiz. 1962, 5 S.
Le resserrement du crédit et ses conséquences. 1958, 14 S.
Die Schweiz und der Ostblock. 1962, 24 S.
Die Schweiz und die Integration. 1963, 18 S.
Die soziale Schweiz. 1964, 28 S.
Die Schweiz im heutigen Europa. Für wirtschaftliche und geistige Unabhängigkeit. 1941, 22 S.
Die Schweiz vor der EWG. o.J., 14 S.
Die Schweiz und die Integration. 1963, 18 S.
Die Schweiz und Europa. 1965, 9 S.
Für eine soziale Schweiz. 1955, 23 S.
Per una Svizzera sociale. 1955, 24 S.
Pour une Suisse sociale. 1955, 23 S.
Ar 103.20.38Broschüren und Separata: S-W
Sozialdemokratie und Wechselkurssenkung
Sozialismus und Sozialdemokratie. 1942, 24 S.
Die Sozialpolitik. 1962, 19 S.
Die Sozialpolitik des gemeinsamen Marktes. 1962, 8 S.
Der gegenwärtige Stand der Integration. 1966, 6 S.
Unternehmertum und Kriseninitiative. Eine Antwort an Generaldirektor Schindler, o.J., 16 S.
Die wirtschaftlichen Verbände und Ihre Stellung in der Schweiz. 1955, 9 S.
Das Verhalten der Stimmberechtigten gegenüber Finanzproblemen im schweizerischen Bundesstaat. 1963 , 10 S.
Verhandlungsbericht der Tagung der Schweiz. Gesellschaft für Statistik und Volkswirtschaft. 1950, 22 S.
Verkürzung der Arbeitszeit. 1931, 35 S.
Währungsfrage und Wirtschaftskrise.1936, 42 S.
Die Internationale Währungspolitik vor dem Europarat. 1965, 17 S.
Die Wahrheit über die Taktik der Kommunisten. Dokumente über die "Einheitsfront"-Manöver, 1939, 19 S.
Ar 103.20.39Broschüren und Separata: V-Z
Wandlungen und Probleme der modernen Wirtschaft. 1955, 45 S.
Die Wiedervereinigung der beiden Basel unter finanzwirtschaftlichen Gesichtspunkten. 1963, 13 S.
Die Wiedervereinigung unter finanzwirtschaftlichen Gesichtspunkten. o.J., 16 S.
Wirtschaftskrise und Währungsfrage. 1935, 19 S.
Die allgemeine Wirtschaftslage.(1950) 24 S.
Die Wirtschaftspolitik der Gewerkschaften. 1955, 20 S.
Wirtschaftsverbände und Machtproblem. 1957, 11 S.
Alt Bundesrat Prof. Dr. Max Weber zum 60.Geburtstag am 2. August 1957. 31 S.
Wirtschaftspolitik. Disposition für einen sechsstündigen Kurs. 1923, 9 S.

zum Anfang

Akademische Tätigkeit

Ar 103.30.1Vorlesungen Sozialpolitik
Allgemeine Sozialpolitik
Schweizerische Sozialpolitik
Ar 103.30.2Vorlesungen Sozialismus, Genossenschaftswesen
Sozialismus
Genossenschaftswesen
Verbände
Ar 103.30.3Vorlesungen Finanzwissenschaft
Finanzwissenschaft I
Finanzwissenschaft II
Bundesfinanzen I
Ar 103.30.4Vorlesungen: Diverses
Bundesfinanzen II
Struktur und Probleme der schweizerischen Volkswirtschaft
Die Verbände und deren Funktionen in der Verwaltung und im Staat
Soziale Bewegung und Sozialpolitik
Ar 103.30.5Seminar- und Diplomarbeiten I
Böhme, Olaf J.: Das Problem der Aenderung des Umsatzsteuer-Systems in der BRD im Hinblick auf die Harmonisierungsbestrebungen der EWG. 1963, 168 S.
Frauchiger, Herbert: Die Kopfsteuer im Kanton Bern. 1963, 35 S.
Gemper, Bodo B.: Ein historischer Vergleich der britischen, deutschen und eidgenössischen Einkommenssteuer. 1964, 194 S.
Graenicher, Pierre: Das Finanzreferendum auf Bundesebene. 1961, 36 S.
Grohe, Klaus: Die fiskalische Belastung des Kaffees in der BRD (unter spezieller Berücksichtigung ihrer Entwicklung in der EWG), 1962, 35 S.
Ar 103.30.6Seminar- und Diplomarbeiten II
Haag, Franz: Die sozialpolitischen Bestimmungen des Römer Vertrages im Hinblick auf eine Assoziierung der Schweiz mit der EWG. 1964, 35 S.
Jordi, Ernst: Die Lohn- und Verdienstersatzordnung des Zweiten Weltkrieges und ihre Ueberführung in die Erwerbsersatzordnung. 1959, 61 S.
Kühler, Peter: Vergleich der Umsatzsteuersysteme Deutschland-Schweiz. 1962, 32 S.
Lippuner, Hans: Die Bedeutung der PTT im eidgenössischen Finanzhaushalt. 1961, 103 S.
Schmid, Anton: Zur konjunkturgerechten Finanzpolitik. Die Haltung des Bundes gegenüber ihren Postulaten in der Vor- und Nachkriegszeit. 1963, 69 S.
Thürig, Werner: Das Friedensabkommen in der Maschinen- und Metallindustrie. 1950, 91 S.
Ar 103.30.7Seminar- und Diplomarbeiten III
Tschirren, Jürg: Die Bedeutung der Rückvergütung. 1950, 43 S.
Ulmann, Rudolf: Die Rehabilitation Behinderter in der "Milchsuppe" Basel, o.J., 143 S.
Die Anleihenspolitik des Bundes in den Jahren 1945-1957. 1957, 17 S.
Briefe von Doktoranden und Studenten 1956-1965
Klausurthemen
Ar 103.30.8Schweizerische Gesellschaft für Statistik und Volkswirtschaft
Studiengruppe für theoretische Nationalökonomie: Einladungen, Protokolle, Referate 1944-1948
Ar 103.30.9Schweizerische Gesellschaft für Statistik und Volkswirtschaft
Studiengruppe für theoretische Nationalökonomie: Einladungen, Protokolle, Referate 1949-1959

zum Anfang

Parlamentarische Tätigkeit

Ar 103.40.1Nationalrat 1939-1949
NR-Sessionen, Notizen von Max Weber
Ar 103.40.2Nationalrat 1947-1959
NR-Sessionen, Notizen von Max Weber
Ar 103.40.3Nationalrat 1959-1967
NR-Sessionen, Notizen von Max Weber
Ar 103.40.4Nationalrat 1968-1971
NR-Sessionen, Notizen von Max Weber
Ar 103.40.5Kommission für Konjunkturfragen 1934-1947
[vormals: Kommission für Konjunkturbeobachtung]
Protokolle, Berichte
Ar 103.40.6Kommission für Konjunkturfragen 1949-1959
Protokolle, Berichte
Ar 103.40.7Kommission für Konjunkturfragen 1959-1965
Protokolle, Berichte
Ar 103.40.8Kommission für Konjunkturfragen 1966-1967
Protokolle, Berichte
Ar 103.40.9Arbeitsgruppe "Historische Standortsbestimmung" 1961-1962
Protokolle, Referate, Berichte
Ar 103.40.10Arbeitsgruppe "Historische Standortsbestimmung" 1963-1965
Protokolle, Referate, Berichte
Ar 103.40.11Arbeitsgruppe "Historische Standortsbestimmung" 1966-1969
Protokolle, Referate, Berichte
Ar 103.40.12Arbeitsgruppe "Historische Standortsbestimmung" 1969-1970
Protokolle, Referate, Berichte
Ar 103.40.13Arbeitsgruppe "Historische Standortsbestimmung" 1971-1973
Protokolle, Referate, Berichte
Ar 103.40.14Bundesfinanzordnung 1940-1949
Berichte und Protokolle
Ar 103.40.15Bundesfinanzreform 1045-1970
Protokolle und Berichte diverser Kommissionen ca. 1945-1970
Ar 103.40.16Expertenkommission für Waffenausfuhr
Protokolle und Schlussbericht 1969
Kommissions-Unterlagen
Ar 103.40.17Expertenkommission für Waffenausfuhr
Kommissions-Unterlagen
Kommission des Nationalrates über Rüstungskontrolle und Waffenausfuhrverbot: Protokolle, Unterlagen 1971
Ar 103.40.18Nationalrätliche Kommission für auswärtige Angelegenheiten
Protokolle, Berichte 1968-1969; weitere Kommissionsunterlagen
Ar 103.40.19Instrumentarium der schweizerischen Nationalbank
Protokolle der Aussprachen 1968-1972, Diverses
Ar 103.40.20Nationalbank, Diverses
Instrumentarium der schweiz. Nationalbank: Diverses
Studienkommission für das Problem der ausländischen Arbeitskräfte: Protokolle, Berichte 1963-1964
Sozialstatistische Kommission: Berichte etc. 1942
Kommission des Ständerates für ein Bundesgesetz über die Verrechnungssteuer: Protokoll 1963
Ar 103.40.21Expertenkommission für das Wehrsteuergesetz 1964-1965
Protokolle, Berichte
Ar 103.40.22Geldmarkt, Kreditwesen
Kommission des Nationalrates für die Behandlung der Botschaft des Bundesrates vom 24.1.1964 über Massnahmen auf dem Gebiete des Geld- und Kapitalmarktes und des Kreditwesens sowie über konjunkturpolitische Massnahmen auf dem Gebiete der Bauwirtschaft: Protokolle, Berichte 1964-1967
Ar 103.40.23Organisation der Bundesverwaltung
Protokolle, Berichte 1970-1972
Die Grundzüge des Mansholtplans
Borel, A.: Handelspolitische Probleme und landwirtschaftliche Produktionsumstellung
Bericht über die disziplinarische Untersuchung in Sachen Beschaffung der Flugzeuge Mirage
Bericht der Expertenkommission für die Förderung des Sparens
Ar 103.40.24Schweizerische Delegation beim Europarat
Protokolle 1959-1969, Berichte, Voten von Max Weber
Ar 103.40.25Nachkriegsprobleme
[Gremium unter dem Vorsitz von Prof. Bachmann]
Protokolle, Berichte 1943-1946 (Nachkriegsprobleme der schweiz. Wirtschaft und Sozialpolitik)

zum Anfang

Tätigkeit in Partei und Gewerkschaft

Ar 103.50.1Sozialdemokratische Partei ca. 1926-1972
SPS: Briefe des Zentralsekretariats an Max Weber
SPS: Wirtschafts- und Finanzkommission 1962-1972
Auseinandersetzung mit Hugo Kramer betr. Richtlinien (1936)
Auseinandersetzung mit Arthur Schmid betr. Gadient (1934)
Auseinandersetzung über den Artikel "Gegenwartsaufgaben der Arbeiterklasse" B.T. 1932
Auseinandersetzung über den Artikel "Grundsätzlich?" im "Aufbau" 1927
Auseinandersetzung betr. Beitritt der Schweiz zum Völkerbund 1926
Auseinandersetzung mit Aug. Huggler über "Sozialdemokratie und Gewalt" 1926
Sozialistische Internationale: Berichte, Zirkulare, Notizen 1949-1955
Ar 103.50.2Sozialistische Internationale
Berichte, Zirkulare, Notizen 1956-1963
Ar 103.50.3Sozialdemokratie 1959-1974
SPS: Berichte etc. 1959-1974
SPS: Protokolle und Unterlagen des Parteivorstandes 1972-1974
Sozialdemokratische Fraktion der Bundesversammlung: Berichte, Protokolle 1971-1974
Sozialdemokratische Hochschulgruppe Bern: Berichte, Protokolle 1969-1973
Ar 103.50.4Schweizerischer Gewerkschaftsbund, SP Kanton Bern
Schweizerischer Gewerkschaftsbund: Berichte, Notizen etc. 1940-1974
ISP Kanton Bern: Unterlagen zu Wahlen u. Parteitagen 1954-1974
SP Kanton Bern: Unterlagen zu Wahlen u. Parteitagen 1954-1974
Ar 103.50.5Schweizerische Arbeiterbildungszentrale, Arbeiterschule
2 Mappen
Ar 103.50.6Schweizerische Arbeiterbildungszentrale, Arbeiterschule
2 Mappen
Ar 103.50.7Arbeiterschule 1946-1973
Betriebsrechnungen, Protokolle des Stiftungsrates 1946-1973
Gründungsakten
Bankbelege 1959-1973
Ar 103.50.8Arbeiterschule 1946-1974
Korrespondenz 1946-1974
Kursberichte 1946-1970
Flugschriften, Zeitschriftenartikel etc.
Ar 103.50.9Berner Tagwacht 1968-1974
Unterlagen für die Verwaltungsräte 1968-1974
Kritik Max Webers an der Berner Tagwacht 1969

zum Anfang

Verschiedenes

Ar 103.60.1Schweizerische Volksbank 1934-1943
Akten des Verwaltungsrates, 2 Mappen
Ar 103.60.2Diverses 1946-1964
Verband schweiz. Konsumvereine: Vertreterkonferenzen 1946-1950
Korrespondenz, Notizen etc. 1946-1952
EFTA-Korrespondenz 1960-1964
Diverse Vereine und Verbände
Ar 103.60.3Briefe von und an Max Weber
2 Mappen. Darin u.a. Briefe von:
Ackermann, E.; Schweiz. Bauernsekretariat;, Behrendt, Richard F.; Blattner, N.; Bombach, Gottfried; Bratschi, Robert; de Man, Hendrik; The Economist, London; Chambers Encyclopedia; Ernst, Alfred; Feller, Fr.; Eidgen. Finanzverwaltung; Francke Verlag, Bern; Gadient, A.; Geiserstiftung; Genossenschaft USOGAS; Gitermann, Valentin; Grossmann, Eugen; Gysin, Arnold; Howald, Oskar; Hubacher, Helmut; Huber, Johannes; Klöti, Emil; Kramer, Hugo; Marbach, Fritz; Meister, Martin; Müller, Leo; Neumann, Hans; Neutralität (Zeitschrift); Nobs, Ernst; Pollock, Frederick; Rimensberger, E.F.;Schaffner, Hans; Schmidt, Franz; Streuli, Hans; Unionsdruckerei Bern; Wille, Werner; Schweiz. Zentrale für Handelsförderung
Ar 103.60.4Manuskripte, Notizen
Manuskript "Arbeit" (unvollendet)
Notizen zur Publikation "Arbeit"
Literaturauszüge zur Publikation "Arbeit"
Ar 103.60.5Stiftungen
Stiftung Herzberg: Korrespondenz 1967-73; Protokolle 1967-1974
Stiftung zur Förderung der Erwachsenenbildung: Gründungsakten, Korrespondenz 1967-1973

zum Anfang

Biographisches

Ar 103.70.1Biografisches 1897-1996
Enthält amtliche Dokumente und Zeugnisse; hand- und maschinengeschriebene Dokumente zu Arbeitsverhältnissen und öffentlichen Ämtern; Dokumente aus dem Bereich der Familie betreffend Wohnsitzwechsel, Geburt der Kinder, private Anschaffungen, Mietzinsverhandlungen usw.; viele private Dokumente wie Glückwunschkarten, Texte und Zeichnungen der Kinder sowie zahlreiche in Mundart verfasste Gelegenheitsgedichte (und –zeichnungen) von Max Weber anlässlich von Festen, familiären Jubiläen sowie aus den Ferien mit der Familie. Zeitungsartikel über Max Weber. 4 Mappen.
Mappe 1: Ego-Dokumente, 1897-1930: Enthält u.a.: Geburts-, Tauf- und Bürgerrechtsurkunden der Familie Weber-Schrämli; Schul- und Arbeitszeugnisse; Bewerbungsschreiben als Gewerkschaftssekretär, 1919; Dokumente zum Druckauftrag der Dissertation; Familienbüchlein und Eheschein, 1920; Dokumente betreffend den Militärdienst; Arbeitsvertrag der "Sozialdemokratischen Pressunion der Kantone St.Gallen und Appenzell" für die Stelle des Redaktors bei der "Volksstimme" St. Gallen, 1924; Amtlicher "Wahlakt" zur Wahl in den St.Galler Grossen Rat 1924; "Anstellungsvertrag" des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, 1.1.1926; Ernennung Max Webers zum schweizerischen Mitglied bei der Internationalen Wirtschaftskonferenz, 1927; Erklärung des Austritts aus der reformierten Landeskirche, 1927; Rücktrittserklärung aus der Finanzkommission Köniz, 1929.
Mappe 2: Ego-Dokumente, 1931-1948: Enthält neben Dokumenten zur beruflichen und politischen Tätigkeit vorwiegend solche zur Familie, u.a.: Besuch der Landesausstellung 1939 mit der Familie; (Wieder-)Eintritt in die Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Bern, 1939; Amtliches Dokument zur Wahl in den Nationalrat am 29. Oktober 1939; Ausweiskarte der Ortswehr Bern-Land von Köniz; zwei Zeitungsausschnitte (Fotos): Max Weber als Mitglied der Schweizer Delegation für Wirtschaftsverhandlungen mit den alliierten Delegationen, 1945; Zeitungsausschnitt (Berner Tagwacht vom 1.11.1948) zur Berufung an die Universität Bern
Mappe 3: Ego-Dokumente, 1950-1969: Enthält v.a. Dokumente zur beruflichen und politischen Tätigkeit, u.a.: Zeitungsausschnitt (National Zeitung vom 5.11.1954) zur Berufung an die Universität Basel; Dienstvertrag mit der Unionsdruckerei Bern für die Stelle eines ständigen Mitarbeiters in der Redaktion der Berner Tagwacht, 1955; Zum 60. Geburtstag Max Webers 1957: Würdigungen in diversen Zeitungen; Glückwünsche aus der Familie; Zeitungsausschnitt (Berner Tagwacht vom 2.3.1966): Würdigung von Prof. Dr. Erich Gruner zum Rücktritt Max Webers von der Universität Bern; Zeitungsausschnitte zum 70. Geburtstag Max Webers, 2. August 1967 (es erscheint zu diesem Datum das Buch "Im Kampf um soziale Gerechtigkeit", herausgegeben von Prof. Erich Gruner); Max Weber: Wie ich Mitglied der SP wurde, 1969
Mappe 4: Ego-Dokumente, 1970-1996: Enthält u.a.: Goldene Hochzeit, 1. Oktober 1970; Tod von Margrit Weber-Pfenninger, 15. März 1971; 3 Zeitungsartikel zur Demission Max Webers als Nationalrat bzw. zu Max Weber als Bundeshauskorrespondent, 1971; Jubiläumsschrift sowie Zeitungsartikel zu "25 Jahre Schweizer Arbeiterschule", 1971; Max Weber: Eindrücke aus der Sowjetunion. Artikelfolge, erschienen in der Berner Tagwacht, April 1973; Dokumente zur Errichtung einer Gedenktafel für Max Weber an der Ankerstrasse 25, Zürich, 1991-1996
Ar 103.70.2Bundesratswahl und Rücktritt, Tod
Mappe 1: Bundesratswahl, 13. Dezember 1951: Enthält eine reiche Dokumentation von Zeitungsausschnitten zur Bundesratswahl. Verschiedene Dokumente zum Empfang des Zürcher Bundesrates in Zürich. Diverses, u.a.: Verschiedene humoristisch gefärbte Texte zur Bundesratswahl aus dem Kreis der Familie und aus dem Umfeld des VSK; Rede von Direktionsmitglied Zellweger zur Verabschiedung des Direktionspräsidenten Max Weber vom VSK; Zeitungsausschnitte (3.-12.12.1951): Nomination und Kandidatur Max Webers; Zeitungsausschnitte: Reaktionen auf die Bundesratswahl in genossenschaftlichen Publikationsorganen (mit Karikatur); Zeitungsausschnitte (13.12.1951 ff.): Reaktionen auf die Bundesratswahl; Zeitungsausschnitte (29.12.1951-7.1.1952): Artikel zur Departementsverteilung; Empfang in Zürich, 10. Januar 1952: Begrüssungsansprache durch den freisinnigen Regierungspräsidenten Hans Streuli
Mappe 2: Bundesrat; Rücktritt aus dem Bundesrat, 8. Dezember 1953: Enthält eine umfangreiche Dokumentation von Zeitungsausschnitten, insbesondere auch aus der Westschweizer Presselandschaft; Karikaturen des Bundesrates; Rede von Max Weber zu seiner Demission. Karikaturen des Bundesrates, v.a. von Nebelspalter-Karikaturist Gregor Rabinovitch (darunter eine Originalzeichnung); Zeitungsausschnitte (7.12.1953-11.12.1959): Reaktionen zum Rücktritt Max Webers aus dem Bundesrat; Karikaturen zum Rücktritt aus dem Bundesrat; "Bundesrat Dr. Max Weber über seinen Rücktritt aus dem Bundesrat": Rede gehalten am 17. Dezember 1953 im Zürcher Kongresshaus an einer "sozialdemokratischen Kundgebung" (siehe die entsprechenden Zeitungsberichte); Dokumentation von Westschweizer Zeitungen zum Rücktritt Max Webers aus dem Bundesrat (9.11.1953-15.1.1954)
Mappe 3: Tod von Max Weber, 2. Dezember 1974: Enthält Dokumente zur Abdankungsfeier, Korrespondenz, Nachrufe und Würdigungen, u.a.: Trauerrede von Bundesrat Willi Ritschard; Würdigung von Ezio Canonica, Präsident SGB/SBHV; Genossenschaftliche Beileidsbekundungen an die COOP Schweiz; Offizielle Danksagungsschreiben der Trauerfamilie; Presseagentur-Texte zum Tod und zur Trauerfeier
Mappe 4: Tod von Max Weber, 2. Dezember 1974: Pressedokumentation der Nachrufe auf Max Weber, z.T. Argus-Auftrag
Ar 103.70.3Korrespondenz, private Notizen und Texte
Mappe 1: Korrespondenz, 1915-1942: Enthält hauptsächlich Briefe an Max Weber sowie einige Durchschläge von Briefen von Max Weber. Ab 1922 kommen die Absender v.a. aus dem Umfeld der Sozialdemokratischen Partei bzw. aus den sozialistisch/sozialdemokratisch ausgerichteten Journalistenkreisen ("Genossen"). Thema sind dementsprechend die Differenzen in der SP Schweiz (v.a. in den 30er Jahren angesichts Faschismus und Nationalsozialismus) sowie die Anliegen der Arbeiterbewegung. Die Korrespondenz betrifft aber auch ganz direkt die berufliche und politische Karriere Max Webers.
Absender der Briefe sind u.a. (mit Datum des jeweils ersten Briefes): Emil und Lilly Fromaigeat (Winterthur; einstiger Vormund von Max Weber); 1915; Eduard Korrodi (NZZ); 1918; Fritz Wartenweiler; 1920; Sennhauser (Sozialdemokratische Pressunion); 1921; Paul Meierhans (Thurgauer AZ?); 1922; Ludwig Frank; 1923; Ernst Reinhard (Präsident SP Schweiz; Schweizerische Arbeiter-Bildungszentrale); 1923; Karl Dürr (Sekretär des SGB); 1923; Franz Schmidt (SGB); 1925; Johannes Huber (St.Gallen; VSK; Nationalrat, umfangreicher Briefwechsel); 1925; Frida Wehrli (St.Gallen; S.J.O.); 1926; Ernst Nobs; 1926; Fritz Marbach; 1927; Hans Neumann; 1932; Karl Schlaginhaufen; 1932; Fritz Baumann; 1934; Hugo Kramer (Volksstimme St.Gallen); 1934
Mappe 2: Korrespondenz, 1943-1974: Enthält u.a. die Briefe sowie die Ansprache von Nationalrat Fritz Grütter zum 70. Geburtstag Max Webers, 1967. Absender der Briefe sind u.a. (mit Datum des jeweils ersten Briefes): Johannes Huber (St. Gallen); 1943; Vogel (Berner Tagwacht); 1943; Frida (Fridel) Wehrli (St.Gallen); 1944; Ernst Nobs (Bundesrat); 1948; Emil und Lilly Fromaigeat (Winterthur); 1950; Emil Klöti (Ständerat); 1951; Walther Bringolf (Nationalrat; Stadtpräsident Schaffhausen); 1953; Harold Wilson (GB, Premierminister); 1964(?)-; Roger Bonvin (Bundesrat); 1967. Spezielle Hervorhebung verdient der Brief von E. Klöti vom 1.12.1951 betreffend die Kandidatur Max Webers für den Bundesrat.
Mappe 3: Enthält persönliche Notizen und andere Texte von Max Weber; 7 Ausgaben einer Hauszeitung: Notizen (zu Sozialeinrichtungen) aus New York, Göteborg und London, 1920; 7 Ausgaben des ‘WEBER-SPIEGELs‘ (humoristische Haus- bzw. Familienzeitung, z.T. mit Familienfotos), April 1944 – Dezember 1953; „Das Problem der Abrüstung“; Würdigung von Johannes Huber, gestorben 1948; Stenografische Notizen für Memoiren
Mappe 4: Diverses, u.a.: Festschriften (1957); Sonderdrucke (1967); Diverses zur Person Max Webers; Pressekommentare; Pressedokumente; Diverses aus dem postumen Familienarchiv betreffend den schriftlichen Nachlass von Max Weber, 1975-1993
Ar 103.70.4Familienkorrespondenz 1907-1924
Mappe 1: Familienkorrespondenz, 1907-1920
Briefe an Max Weber, v.a. von Tante Emma aus Saignelégier, 1907-1920
Briefe an Margrit Pfenninger und an Max Weber, v.a. von den Geschwistern Pfenninger und von Grets Freundin Paula, 1915-1920
Mappe 3: Familienkorrespondenz, 23.6.1918-25.12.1920:
Briefe von Margrits Mutter (Sophie Lina Pfenninger-Honegger, Stäfa) an die Tochter
Briefe von Margrits Mutter an Max Weber, v.a. nach Paris
Briefe von Max Weber an Margrits Mutter, v.a. aus Paris
Briefe von Max und Margrit Weber-Pfenninger an Margrits Mutter, v.a. aus London
Mappe 4: Familienkorrespondenz, 6.1.1921-28.10.1924: Briefe von Max und Margrit Weber-Pfenninger an Margrits Mutter aus London, New York, Chicago, Stockholm, Berlin und St.Gallen; Briefe von Margrits Mutter an Max und Margrit Weber-Pfenninger
Mappe 5: Familienkorrespondenz, 1921-1924: Korrespondenz Max und Margrit Weber-Pfenninger, 25.8.1921-31.12.1924. (Darunter Briefe von Max Weber vom Weltfriedenskongress in Den Haag, 10.-15.12.1922.); Briefe an Familie Weber von Tante Emma, aus Saignelégier und Winterthur; Briefe an Margrit und Max Weber von den Geschwistern und von Grets Freundin Paula
Ar 103.70.5Familienkorrespondenz 1925-1945
Die Absender und Adressaten der Briefe sind sehr konstant. Als besonders intensiv ist der Briefwechsel zwischen der Mutter (Sophie Lina Pfenninger-Honegger) und der Tochter (Margrit Weber-Pfenninger) hervorzuheben. Neben den eigentlichen Briefen enthält die Familienkorrespondenz auch Ansichtskarten von Reisen und aus Ferien.
Mappe1: Familienkorrespondenz, 1925-1931: Korrespondenz Max und Margrit Weber, 1.1.1925-2.6.1931; Briefwechsel von Margrit Weber mit der Mutter
Mappe 2: Familienkorrespondenz, 1925-1931: Briefe von Emil und Lilly Fromaigeat und von Tante Emma; Briefe von den Geschwistern (Werner, Lini) und von Grets Freundin Paula
Mappe 3: Familienkorrespondenz, 1931-1941: Korrespondenz Max und Margrit Weber, 31.7.1931-18.8.1940; Korrespondenz Lina Pfenninger-Honegger und Margrit Weber; Briefe von Grets Freundin Paula
Mappe 4: Familienkorrespondenz, 1942-1945: Briefe von Max Weber an seine Frau und Familie, 26.1.1942-30.10.1945; Korrespondenz Margrit Weber und Lina Pfenninger-Honegger, 5.1.1942-30.12.1945
Ar 103.70.6Familienkorrespondenz 1946-1974
Mappe1: Familienkorrespondenz, 14.1.1946-30.12.1948: Briefe von Max Weber an seine Frau und Familie, 13.3.1946-27.10.1948; Korrespondenz Margrit Weber und Lina Pfenninger-Honegger
Mappe 2: Familienkorrespondenz, 15.1.1949-27.12.1951: Korrespondenz Max und Margrit Weber, 17.11.1949-20.9.1951; Korrespondenz Margrit Weber und Lina Pfenninger-Honegger
Mappe 3: Familienkorrespondenz, 13.1.1952-28.10.1974; Korrespondenz Max und Margrit Weber, 5.6.1952-13.7.1959; Korrespondenz Lina Pfenninger-Honegger und Margrit Weber; Briefe von Grets Schwester (‘Grand‘); Korrespondenz Max und Margrit Weber, 26.5.1960-9.9.1969; Familienkorrespondenz allgemein, 1960-1974
© Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich  |  Impressum  |  allgemeine Informationen